Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsische Ministerin reist nach Israel und in Autonomiegebiet
Region Mitteldeutschland Sächsische Ministerin reist nach Israel und in Autonomiegebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:30 06.10.2018
Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) reist nach Israel und ins autonome Palästina. (Archivbild) Quelle: Matthias Hiekel/dpa
Dresden

Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) reist in der kommenden Woche nach Israel und in die palästinensischen Autonomiegebiete. „Wissenschaft und Forschung, Kunst und Kultur können auch in Konfliktsituationen Brücken bauen. Der besonderen historischen Verantwortung Deutschlands und Sachsens sind wir uns bewusst“, erklärte Stange am Freitag in Dresden.

Es gehe darum, bei Gesprächen vor Ort weitere Möglichkeiten der Kooperation zwischen sächsischen und israelischen Partnern zu erschließen und zu vertiefen. Auch in den palästinensischen Autonomiegebieten seien sächsische Wissenschaftler bereits engagiert.

Stange wird von Vertretern sächsischer Universitäten sowie von Forschungs- und Kultureinrichtungen begleitet. Zum Programm gehört auch der Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor zehn Jahren stürzte in Nepal eine Twin Otter wenige Meter vor der Landebahn des berüchtigten Himalaya-Airports Lukla ab. 18 Menschen starben. Auch Sachsen sind unter den Toten. Jetzt kommt heraus: Sie könnten noch am Leben sein, hätte es nicht einen verhängnisvollen Tausch gegeben.

06.10.2018

Auch wenn der lange, warme und trockene Sommer vorbei ist: In der Natur sind dessen Folgen noch zu spüren. Und das möglicherweise sogar noch im nächsten Jahr. Sachsens Bauern sind besorgt. In Leipzig sind die Auswirkungen schon jetzt sichtbar.

06.10.2018

Eigentlich war die Schließung der sieben Aravato-Callcenter in Mitteldeutschland längst beschlossen. Doch jetzt könnten drei davon doch erhalten bleiben: Halle, Magdeburg und Cottbus will Arvato nun an den Konkurrenten Capita übergeben.

05.10.2018