Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsischer Landtag berät über umstrittenes Versammlungsgesetz
Region Mitteldeutschland Sächsischer Landtag berät über umstrittenes Versammlungsgesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 13.01.2010
Der Landtag befasst sich noch im Januar mit dem Versammlungsgesetz.
Dresden

Mit dem Gesetz will die CDU/FDP-Koalition vor allem die Aufmärsche von Neonazis am 13. und 14. Februar in der Dresdner Innenstadt verhindern. Das Gesetz gehört zu dem im Koalitionsvertrag vereinbarten Vorhaben der schwarz-gelben Regierung. Die Opposition hält den Entwurf in einigen Punkten für verfassungswidrig.

In der Aktuellen Stunde werden am kommenden Mittwoch zunächst die Zukunftschancen für den Tourismus im Freistaat beleuchtet. Auf Antrag der Linken debattiert das Parlament anschließend über die Auswirkungen von Hartz IV. Am Donnerstag geht es um Gewalt gegen Polizisten und den Streit um die Einführung einer Rente für Feuerwehrleute und Rettungskräfte. Außerdem stehen weitere Gesetze und Themen zur Diskussion. Auch Personalfragen sind zu klären. So wählt der Landtag beispielsweise die Mitglieder des Rates für Sorbische Angelegenheiten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Entführer der im Jemen verschleppten Familie aus Sachsen fordern nach Informationen von „Spiegel Online“ zwei Millionen Dollar (1,4 Mio. Euro) Lösegeld.

13.01.2010

Der in Dresden produzierende Chiphersteller Globalfoundries und sein früherer Konkurrent Chartered Semiconductors (Singapur) gehen zusammen. Die Unternehmen gaben am Mittwoch den Zusammenschluss ihrer Fertigung unter der einheitlichen Marke Globalfoundries bekannt.

13.01.2010

Mit einer Menschenkette am 65. Jahrestag der Luftangriffe will die Stadt Dresden ein friedliches Zeichen gegen die Vereinnahmung des 13. Februars durch Neonazis setzen.

13.01.2010