Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sächsischer Online-Weihnachtsmarkt ab sofort geöffnet
Region Mitteldeutschland Sächsischer Online-Weihnachtsmarkt ab sofort geöffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:15 05.11.2015
Im Online-Weihnachtsmarkt gibt es zum Beispiel auch Stollen zu kaufen. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Weihnachtsgeschenke bequem vom heimischen Sofa aus ordern: Ab sofort empfängt der Sächsische Online-Weihnachtsmarkt wieder Kundschaft. Wie die Staatskanzlei am Donnerstag in Dresden mitteilte, bieten dort unter «www.weihnachtsfreu.de> mehr als 100 Online-Shops sächsischer Hersteller und Händler auf Deutsch und Englisch typische Weihnachtsprodukte wie Christstollen, Schwibbögen und Räuchermänner an. Außerdem werden dort Rezepte und Veranstaltungstipps offeriert.

Pünktlich zum 20. Geburtstag wurde der Online-Weihnachtsmarkt nun für die Nutzung mit Smartphones und Tablet-Computern angepasst. Nach Darstellung der Staatskanzlei hat das Angebot pro Saison im Schnitt mehr als 110 000 Besucher angelockt. Die Wirtschaftsförderung Sachsen betreut den Markt im Auftrag der Staatskanzlei. Vor allem Klein- und Kleinstunternehmen sollen auf diesem Weg eine Werbe- und Umsatzplattform bekommen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kommt der Papst nach Leipzig? Im kommenden Jahr richtet die Messestadt den 100. Katholikentag aus. Ministerpräsident Stanislaw Tillich hat Franziskus am Donnerstag nach Deutschland eingeladen.

Seit Anfang der Woche hat die Schulleitung des Wettiner Burggymnasiums (Saalekreis) vermehrt anonyme Drohungen bekommen. Deswegen durchsuchte die Polizei in einem Großeinsatz am Donnerstagmorgen alle Schüler, Lehrer und das Gebäude.

05.11.2015

Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk (40) ist gegen eine Teilung seines Landes und hofft, dass die Ukrainer bald visafrei in die EU reisen können. Bei einem Besuch in Leipzig unterstützte er eine Schulpartnerschaft mit der Ukraine, trug sich ins Goldene Buch der Stadt ein und gab der LVZ ein Interview.

04.11.2015
Anzeige