Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland "Sächsischer Staatspreis für Design 2018" ausgelobt
Region Mitteldeutschland "Sächsischer Staatspreis für Design 2018" ausgelobt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:27 19.02.2018
Im Industriemuseum in Chemnitz wurden Gewinner und Nominierte des Designpreises ausgestellt - wie das Brettspiel "Eluvio - Kämpfe gegen die Fluten". (Archivbild) Quelle: dpa
Dresden

Das Wirtschaftsministerium sucht kreative Köpfe und hat den "Sächsischen Staatspreis für Design 2018" ausgelobt. Gefragt sei zukunftsweisendes, multimediales Design und Handwerk, das sich im globalisierten 21. Jahrhundert behaupten kann, teilte das Ressort am Donnerstag in Dresden mit.

Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre verliehen und ist mit insgesamt 50.000 Euro dotiert. Der Preis wird in den Kategorien Produktdesign, Kommunikationsdesign und Gestaltetes Handwerk vergeben. Erstmals gibt es den Sonderpreis Sound Design, um die Bedeutung von Akustik für Marketing und Produktgestaltung hervorzuheben.

Die feierliche Preisverleihung findet am 5. November 2018 im Lichthof des Albertinums in Dresden statt.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen-Anhalts AfD-Chef Poggenburgs hetzerische Rede beim politischen Aschermittwoch löste Entsetzen aus. Bundespräsident Steinmeier, Justizminister Maas und Sachsens Ministerpräsident Kretschmer äußerten sich deutlich.

19.02.2018

Nach der "Kameltreiber"-Rede des AfD-Landesvorsitzenden André Poggenburg hat Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht die Partei scharf kritisiert. Er sprach von einer "NPD light" und sagte: "Bleibt Poggenburg, ist die AfD auf dem Weg in den braunen Abgrund."

16.02.2018
Mitteldeutschland Der sächsische Grünen-Bundestagsabgeordnete Stephan Kühn - „Die GroKo ist eine West-Koalition“

„Ostdeutschland leidet unter der Ideenlosigkeit der GroKo“ – das kritisiert der sächsische Grünen-Bundestagsabgeordnete Stephan Kühn. Im ausgehandeltem Koalitionsvertrag hätten sich die Ost-Ministerpräsidenten mit ihren Forderungen zumeist nicht durchsetzen können.

14.02.2018