Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Schmallenberg-Virus auch in Sachsen aufgetaucht - Betriebe nicht gesperrt
Region Mitteldeutschland Schmallenberg-Virus auch in Sachsen aufgetaucht - Betriebe nicht gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 06.02.2012
Schafe können vom Schmallenberg-Virus befallen werden. Quelle: Volkmar Heinz
Dresden

Der Nachweis des Virus führe derzeit aber zu keinen Sperrmaßnahmen, hieß es. „Eine Übertragbarkeit auf den Menschen wird ausgeschlossen.“ Nach Angaben des Ministeriums wurden die Muttertiere im vergangenen Sommer infiziert - durch Stechmücken. Je nach Zeitpunkt der Infektion schädigt das Virus Embryonen beziehungsweise Föten, was Missbildungen zur Folge hat. Neben stark verkrümmten Gliedmaßen kommen auch Verdrehungen des Halses und sogenannte Wasserköpfe vor.

Das Agrarministerium in Mecklenburg-Vorpommern hatte am Montag die Zahl bundesweit bestätigter Schmallenberg-Fälle auf 256 beziffert. Außerdem seien 224 Verdachtsfälle gemeldet worden. Die Suche nach einem Impfstoff gegen das Schmallenberg-Virus läuft. Agrarminister Till Backhaus (SPD) dämpfte aber die Hoffnung der Tierhalter, der raschen Ausbreitung der Tierkrankheit mit einem Impfstoff begegnen zu können. Noch sei unklar, ob Impfstoffe gegen die in Australien, Asien und Afrika bekannte Akabane-Krankheit auch beim Schmallenberg-Virus eingesetzt werden könne.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am 13. Februar gedenken die Dresdner der Zerstörung ihrer Stadt im Jahr 1945. Das „Bündnis Nazifrei! - Dresden stellt sich quer", in dem sich die SPD-Jugend, die Linken, die Grünen, Gewerkschaften und diverse Gruppen der Antifa-Szene engagieren, will mit einem Rundgang durch die Stadt die Aufmerksamkeit auf die Vorgeschichte dieses Tages lenken.

06.02.2012

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit hat am Montagmittag die Begehung des Dresdner Kulturpalastes mit einem Sachverständigen begonnen. Nachdem der damalige Architekt des Gebäudes, Wolfgang Hänsch, die Stadt Dresden wegen des geplanten Umbaus verklagt hatte, soll der Sachverständige Architekturprofessor Gerd Zimmermann als Gutachter nun klären, ob der geplante Umbau tatsächlich Hänschs Urheberrecht am ursprünglichen Entwurf verletzt.

06.02.2012

Frostiger Stresstest für die Gelben Engel: Die Pannenhelfer des ADAC sind im Dauereinsatz, weil Autobatterien, Zündkerzen oder Kraftstofffilter vor den zweistelligen Minusgraden kapitulieren.

06.02.2012