Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Schnee und Sonnenschein: Bilderbuch-Winterwetter in Sachsens Mittelgebirgen
Region Mitteldeutschland Schnee und Sonnenschein: Bilderbuch-Winterwetter in Sachsens Mittelgebirgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:09 13.01.2012
Gute Bedingungen für Wintersportler: Am Fichtelberg liegt Schnee. Quelle: dpa
Dresden/Leipzig

Der Wind lasse nach, ab etwa 400 Meter gebe es leichten Dauerfrost, Schnee und Sonnenschein. Die größte Schneehöhe mit 1,05 Metern wurde auf dem 1215 Meter hohen Fichtelberg gemessen, dem höchsten Punkt Sachsens. In Zinnwald lagen 50 Zentimeter und in Carlsfeld 22 Zentimeter.

Winter im Bayerischen Wald

:

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_14235]

„Bei diesen Temperaturen können die Pisten mit künstlichem Schnee endlich auch zusätzlich präpariert werden“, sagte Doreen Burgold vom Tourismusverband Erzgebirge in Annaberg-Buchholz. Das sei bisher nicht möglich gewesen. Die Region sei auf einen Ansturm von Wintersportlern seit Wochen vorbereitet.

Im Flachland hingegen bleibt Schnee weiter Mangelware. „Da läuft in diesem Jahr nicht viel. Man kann nicht alles haben“, sagte Meteorologe Engelmann. Allerdings sinken auch dort die Temperaturen auf Werte um den Gefrierpunkt, die der Jahreszeit in etwa entsprechen. Vor allem in der Nacht und in den Morgenstunden muss laut Engelmann mit glatten Straßen gerechnet werden. Ab Mitte nächster Woche geht das Schmuddelwetter vermutlich weiter.

Eindrücke vom Aletsch-Gletscher

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der laufenden Volkszählung in Sachsen werden noch fehlende Auskünfte jetzt mit Nachdruck eingefordert. Bisher hätten rund 770.000 Gebäudeeigentümer, rund 170.000 Haushalte sowie 63 000 Bewohner von Gemeinschaftseinrichtungen und Wohnheimen Auskünfte erteilt.

12.01.2012

Der sächsische Justizminister Jürgen Martens (FDP) sieht nach den tödlichen Schüssen im Dachauer Amtsgericht keinen Grund, vor jeder Verhandlung die Menschen von Kopf bis Fuß zu durchleuchten.

12.01.2012

Das Magdeburger Nashorn-Baby könnte künftig Mala gerufen werden. In einer Internet-Abstimmung führte dieser Name am Donnerstag die Hitliste an - gefolgt von Malea und Maliah.

12.01.2012