Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Schwerpunkthtema Zuwanderung: Tillich lädt Bürger zu neuem Dialogforum ein
Region Mitteldeutschland Schwerpunkthtema Zuwanderung: Tillich lädt Bürger zu neuem Dialogforum ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:04 14.01.2015
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) will die Bürger zu einem neuen Dialogforum über Zuwanderung einladen (Archivbild). Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Erstmals wollen Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), Integrationsministerin Petra Köpping (SPD), Dresdens Erster Bürgermeister Dirk Hilbert und weitere Politiker am kommenden Mittwoch mit 300 Bürgern sprechen.

Themenschwerpunkte der Veranstaltung im Congress Center Dresden sind Asyl, Integration und Zuwanderung.  Geplant ist, dass bei der Veranstaltung unter dem Motto „Miteinander in Sachsen“ zunächst an Tischen unabhängig moderierte Gespräche geführt werden, wie die Staatskanzlei am Mittwoch mitteilte. Daran schließe sich eine offene Diskussionsrunde an.

Um einen echten Dialog zu ermöglichen, müsse die Teilnehmerzahl allerdings begrenzt werden.  Interessierte können sich telefonisch oder im Internet anmelden. Sollten es mehr als 300 Bewerber geben, entscheidet das Los. In den nächsten Wochen und Monaten soll es weitere Veranstaltungen geben.

lvz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen will seinen Haushalt in den Jahren 2015 und 2016 stabil halten und mehr Geld für Bildung ausgeben. Das sieht der am Mittwoch von der Regierung vorgestellte Entwurf für den Doppelhaushalt 2015/2016 vor.

14.01.2015

Für die Teilnehmer der Dresdner Pegida-Demos spielt das Thema Islamisierung eine offenbar immer geringere Rolle. Laut einer Studie der TU Dresden, deren erste Ergebnisse am Mittwoch vorgestellt wurden, nennen mehr als 50 Prozent die „Unzufriedenheit mit der Politik“ als Grund für die Teilnahme.

14.01.2015

Die Kultusminister der Länder wollen dieses Jahr mehr für „Überflieger“, also besonders gute Schüler, tun. Eine zentrale bildungspolitische Herausforderung der Präsidentschaft von Sachsens Ressortchefin Brunhild Kurth (CDU) in der Kultusministerkonferenz (KMK) sei es, „nicht nur die Maßnahmen zur individuellen Förderung der leistungsschwächeren, sondern auch (.

14.01.2015
Anzeige