Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Siemens streicht in Deutschland weniger Stellen als geplant
Region Mitteldeutschland Siemens streicht in Deutschland weniger Stellen als geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:22 24.09.2018
Kraftwerksfertigung von Siemens in Görlitz. Quelle: dpa
Leipzig

Der Stellenabbau in der kriselnden Kraftwerkssparte von Siemens fällt etwas geringer aus als ursprünglich geplant. 500 der hierzulande vom Abbau bedrohten Arbeitsplätze sollen erhalten bleiben, teilte der Konzern am Montag mit. Darauf habe sich Siemens nach monatelangen Verhandlungen mit der Arbeitnehmerseite geeinigt. Auf betriebsbedingte Kündigungen wolle Siemens-Chef Joe Kaeser verzichten, hieß es von Seiten der Gewerkschaft IG Metall.

Ursprünglich wollte Siemens weltweit 6900 Stellen abbauen, 3400 davon in Deutschland. Nun sollen es hierzulande noch 2900 Arbeitsplätze sein. „Der niedriger ausfallende Stellenabbau liegt vor allem an der Weiterführung des Standortes in Görlitz und dem Erhalt einer Fertigung im Berliner Dynamowerk“, hieß es zur Begründung. Die Einigung war Gewerkschaftsangaben zufolge bereits am vergangenen Mittwoch zustande gekommen.

Siemens will mit Einsparungen von weltweit 500 Millionen Euro die Kraftwerksparte wieder auf Vordermann bringen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor einem Jahr erklärte Frauke Petry ihren AfD-Rückzug. Seither versucht sie, die neue Blaue Partei aufzubauen. Jetzt ist es ihr gelungen, namhafte Ex-CDU-Mitglieder in Thüringen anzuwerben. Ihr erklärtes Ziel lautet: Bei den Landtagswahlen in Thüringen und Sachsen soll der Sprung in die Parlamente geschafft und auch mitregiert werden. Eine Bestandsaufnahme.

24.09.2018

Sachsen beharrt weiter auf EU-Strukturhilfen. Weil es dem Freistaat so gut geht, fallen ganze Regionen nach 2020 aus der Förderung. Regierungschef Kretschmer forderte in Brüssel aber weiteres Geld für Regionen wie die Lausitz.

24.09.2018

Wer keinen Pass hat, und dessen Asylgesuch abgelehnt wird, der soll in Haft. Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) bereitet dazu eine netsprechende Bundesratsinitiative vor. Betroffene kämen dann in keine reguläre JVA sondern in ein Abschiebegefängnis.

24.09.2018