Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland "Sixtinische Madonna" aus Dresdens Gemäldegalerie ziert Briefmarke
Region Mitteldeutschland "Sixtinische Madonna" aus Dresdens Gemäldegalerie ziert Briefmarke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:15 28.02.2012
Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU,links) und der Staatssekretär des Finanzministeriums, Hartmut Koschyk, präsentieren in der Dresdner Gemäldegalerie das Sonderpostwertzeichen “500 Jahre Sixtinische Madonna". Quelle: Matthias Hiekel dpa
Dresden

Maria mit Jesuskind auf dem Arm: Der Ausschnitt aus dem berühmten Gemälde „Die Sixtinische Madonna" von Raffael ziert nun eine 55-Cent-Briefmarke in Deutschland und eine 240-Cent-Briefmarke in Vatikanstadt.

Der Sonderpostwertzeichenblock mit dem Abbild des ganzen Kunstwerkes aus dem Dresdner Zwinger wird von Vatikan und Bundesfinanzministerium gemeinsam herausgegeben. Es gebe keine bessere Botschafterin für die Wertigkeit der Kunst als die „schönste Frau der Welt", „in geistigem und nicht in materiellem Sinne", sagte der Direktor der Gemäldegalerie Alte Meister, Bernhard Maaz, am Dienstag bei der Vorstellung vor dem Originalbild.

Er freue sich, dass „die Sixtina" nun auch als Jubiläumsmarke per Brief in alle Himmelsrichtungen verschickt werde, sagte Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Anlass für die dritte Zusammenarbeit zwischen der Bundesrepublik und dem Vatikan ist die Entstehung des Meistwerkes vor 500 Jahren. Der 98 mal 134 Millimeter messende Block mit dem Gemälde als Motiv und dem 35 mal 35 Millimeter kleinen Ausschnitt als Briefmarke wurde von dem Grafiker Werner Hans Schmidt aus Frankfurt am Main gestaltet. Er erscheint am 1. März in einer Auflage von 3,34 Millionen Stück bei der Deutschen Post sowie in Vatikanstadt.

Die „Sixtinische Madonna" ist eine von 53 Sondermarken, die 2012 in Deutschland herauskommen und deren Motive aus mehr als 1500 Vorschlägen ausgewählt wurden. Das Hauptwerk des italienischen Malers Raffaelo Santi (1483-1520) gilt als Meisterwerk der Hochrenaissance. Es entstand 1512/13, wahrscheinlich im Auftrag von Papst Julius II., für die Klosterkirche San Sisto in Piacenza. Das 2,65 mal 1,96 Meter große Gemälde zeigt die Gottesmutter mit Jesuskind, die auf Wolken schwebend zwischen geöffneten Vorhängen auf den Betrachter zugeht.

Raffaels einzige Altartafel in Deutschland gehört seit 1754 zur Dresdner Gemäldesammlung und wurde durch zwei am unteren Bildrand lümmelnde Engel weltberühmt. Das Bild gilt als Ikone der Kunstgeschichte und zierte bereits in den 1950er Jahren eine DDR-Briefmarke. Nach der Wende waren auch schon die Frauenkirche und die Sächsische Staatskapelle auf Briefmarken zu sehen. Mit der Post könne nun auch die göttliche Botschaft der Sixtina in die Welt gehen, sagte Galeriedirektor Maaz. „Das Originalbild ist von unschätzbarem Wert und reist nicht."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein angebliches Geheimpapier zu einer in weiten Teilen verfehlten Ost-Förderpolitik unter der Federführung des Institutes für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) ist seit Dienstag auf der Internetseite des Bundesinnenministeriums veröffentlicht.

28.02.2012

Sachsens Polizei hat 2011 eine starke Zunahme der Drogenkriminalität registriert. Sie erhöhte sich bezogen auf das Vorjahr um 15 Prozent auf 8096 Fälle. Innenminister Markus Ulbig (CDU) sprach am Dienstag von einem „alarmierenden Anstieg“.

28.02.2012

Die heimische Braunkohle ist nach Ansicht ostdeutscher Bundesländer für eine sichere Energieversorgung unverzichtbar. Darauf verständigten sich die Länder Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt auf einem Braunkohlegipfel mit EU-Energiekommissar Günther Oettinger am Montag in Leuna (Saalekreis).

27.02.2012