Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland So reagiert das Netz auf den Rücktritt von Stanislaw Tillich
Region Mitteldeutschland So reagiert das Netz auf den Rücktritt von Stanislaw Tillich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:41 18.10.2017
Stanislaw Tillich (CDU) hat am Mittwoch in Dresden seinen Rücktritt erklärt. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig/Dresden

Politischer Paukenschlag in Dresden: Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) tritt zurück. Sein Nachfolger soll der bisherige CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer werden. Die Reaktionen im Netz sind gemischt:

CDU-Generalsekretär Peter Tauber bedankt sich bei Tillich. Auch andere Nutzer äußern sich wohlwollend.



Einige verstehen nicht, dass Tillich den bisherigen Generalsekretär der sächsischen Union, Michael Kretschmer, für die Nachfolge im Amt des CDU-Landesvorsitzenden sowie als Ministerpräsident vorschlägt.



 

Die einen finden den Rücktritt "mutig", die anderen fürchten um die Zukunft Sachsens. "Ist es wirklich eine kluge Idee, einen Wahlkreisverlierer als Nachfolger im Amt des Ministerpräsidenten vorzuschlagen?", fragt einer. 





soa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Politischer Paukenschlag in Dresden: Sachsens Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) tritt zurück. Sein Nachfolger soll der bisherige CDU-Generalsekretär Michael Kretschmer werden.

18.10.2017

Um Kindern in Deutschland flächendeckend den Besuch einer Ganztagsschule zu ermöglichen, sind laut einer aktuellen Studie mehr als 3,3 Millionen weitere Ganztagsplätze nötig. Seit 2009 hat sich der Ausbau der Ganztagsbetreuung bundesweit merklich verlangsamt.

17.10.2017

„Lehrermangel“ ist derzeit ein viel gehörtes Reizwort. Unterricht fällt aus, Klassen werden größer und viele Bundesländer wollen mehr Pädagogen einstellen. Besonders Sachsen setzt auf Quereinsteiger.

17.10.2017
Anzeige