Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sohn von Jens Maier erhebt schwere Vorwürfe gegen seinen Vater
Region Mitteldeutschland Sohn von Jens Maier erhebt schwere Vorwürfe gegen seinen Vater
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 15.05.2018
Jens Maier Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

 Gewalttätig, aufbrausend, cholerisch: Es sind harte Worte die Maximilian Maier für seinen Vater, den für die sächsische AfD im Bundestag sitzenden Jens Maier, findet. Erstmals hat sich der 20-Jährige öffentlich geäußert und spiegel.online die Erlebnisse seiner Kindheit geschildert.

Jahrelang habe Maximilian Maier unter seinem Vater gelitten. Er wirft ihm im Rahmen des Interviews gar häusliche Gewalt vor. Als Kind habe er mehrfach Ohrfeigen bekommen, auch ein Schuh soll bei der körperlichen Gewalt eine Rolle gespielt haben. Noch schlimmer als die Schläge sei aber der psychische Druck gewesen. Sein Vater habe ihn angeschrien, ihm Angst gemacht, ihn als Loser und fett bezeichnet.

Jens Maier räumt gegenüber Spiegel Online ein, das Gewicht seines Sohnes deutlich angesprochen zu haben. Die Vorwürfe, handgreiflich geworden zu sein, bestreitet er jedoch. Hinter den Aussagen vermutet er seine Noch-Ehefrau, von der er seit 2016 getrennt lebt. Er habe seine Kinder vor allem christlich erzogen und ihnen beigebracht, dass Zusammenhalt das Wichtigste ist.

Jens Maier ist kurz nach der Wende von Bremen nach Dresden gezogen. Der Richter a.D. zählt zu den radikalsten und umstrittensten Vertretern des Rechtsaußen-Flügels der AfD. Öffentliche Schlagzeilen machte der 56-Jährige mit einer Äußerung auf der Plattform Twitter, in der er Boris Beckers Sohn Noah als „kleinen Halbneger“ bezeichnete.

Von DNN

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gymnasien in Sachsen verzeichnen einen immer größeren Zulauf - weil mehr Eltern wollen, dass ihr Kind Abitur macht, selbst wenn die Viertklässler eine Bildungsempfehlung für die Oberschule erhalten haben.

15.05.2018

Für die sächsische CDU steht das Thema Grenzkriminalität und Innere Sicherheit ganz oben auf der Agenda. Gestern stellten sich Ministerpräsident Michael Kretschmer und Innenminister Roland Wöller in Görlitz den Fragen der Bürger.

15.05.2018

Zivilisationskrankheiten verursachen enorme Folgekosten. Deshalb werden die Gelder nun verstärkt für die Vorbeugung ausgegeben.

14.05.2018
Anzeige