Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Solarworld-Insolvenzverwalter will Geschäft aufrecht erhalten
Region Mitteldeutschland Solarworld-Insolvenzverwalter will Geschäft aufrecht erhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 30.03.2018
Der Solarworld-Standort in Freiberg, Sachsen (Archivbild) Quelle: dpa
Anzeige
Freiberg/Arnstadt

Die beiden Produktionsstandorte der insolventen Solarworld Industries GmbH in Freiberg (Sachsen) und Arnstadt (Thüringen) sollen fortbestehen. Ziel sei es, das operative Geschäft aufrecht zu erhalten und eine Lösung für die Zukunft zu finden, gab der vorläufige Insolvenzverwalter Christoph Niering laut Mitteilung vom Donnerstagabend nach den ersten Mitgliederversammlungen mit rund 500 Beschäftigten bekannt. Er teilte zudem mit, dass drei Monate Insolvenzgeld gezahlt wird.

Ein Dreivierteljahr nach dem Neustart aus der vormaligen Insolvenz ist Deutschlands letzter großer Solarzellen-Hersteller Solarworld erneut pleite. Das Unternehmen hatte vergangene Woche wieder Insolvenzantrag beim Bonner Amtsgericht gestellt. Betroffen sind 570 Mitarbeiter in der Produktion und etwa 45 Beschäftigte in der Verwaltungszentrale in Bonn. Bereits im Mai 2017 hatte Solarworld mit damals noch gut 3000 Beschäftigten Insolvenz anmelden müssen - unter dem Druck der Billig-Konkurrenz aus China.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Chemnitzer Innenstadt haben am Karfreitag rund 200 Menschen bei einem Ostermarsch gegen Krieg und für Frieden demonstriert. Dabei warnte Reiner Braun, Co-Vorsitzender des International Peace Bureau, vor einer Verdoppelung der Rüstungsausgaben in Deutschland.

30.03.2018

Die Bundesländer Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind auf vielen Gebieten eng verflochten. Ihre politischen Vertreter diskutierten in Leipzig, welche Chancen sich aus dieser Konstellation ergeben. Dabei mussten sie ungeplant den Schulterschluss proben.

30.03.2018

Seit 2016 nimmt die Zahl der Häftlinge in Sachsen zu. Die Gefängnisse sind überbelegt, das Sicherheitsrisiko steigt - für Insassen und Bedienstete. Nun überdenkt die Regierung ihr Konzept.

30.03.2018
Anzeige