Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sonntagsfrage: FDP und NPD nicht im Landtag - CDU und Linke mit Plus - AfD wäre drin
Region Mitteldeutschland Sonntagsfrage: FDP und NPD nicht im Landtag - CDU und Linke mit Plus - AfD wäre drin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:47 29.03.2014
Sachsens Landtag Quelle: dpa
Dresden

Für die CDU stimmten bei der Sonntagsfrage 45 Prozent, die SPD lag bei 15 Prozent, die Linken bei 17 Prozent und die Grünen bei 6 Prozent. Auch die AfD würde mit 6 Prozent den Sprung in den Landtag schaffen.Scheitern würde dagegen die NPD mit 4 Prozent.

Im Vergleich zur Sonntagsfrage von dimap im September 2012 konnten die Christdemokraten (+1 Prozentpunkt), Linke (+2) und NPD (+2) zulegen, FDP (-1), SPD (-1) und Grüne (-2) verloren dagegen. dimap hatte vom 24. Februar bis 11. März landesweit 2001 Wahlberechtigte mittels computergestützter Telefoninterviews befragt.

Die Mehrheit der Befragten zeigte sich zufrieden mit der Arbeit der schwarz-gelben Koalition im Freistaat, 64 Prozent äußerten sich dazu positiv. Knapp ein Drittel indes war mit der Regierung weniger oder nicht einverstanden. Drei Viertel wähnen den Freistaat aber auf dem richtigen Weg, 14 Prozent indes sind unzufrieden mit der Entwicklung des Landes.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zeitumstellung am Sonntag gefährdet laut Landesjagdverband Hase, Reh und Wildschwein. Der Verband warnte am Freitag vor einer stark erhöhten Gefahr von Wildunfällen.

28.03.2014

Die massenhafte Erhebung von Handydaten nach Protesten gegen Neonazis 2011 in Dresden zieht erneut eine Verfassungsbeschwerde nach sich. Rechtsanwalt André Schollbach leitete jetzt im Auftrag des Dresdner Stadtrates Hans-Jürgen Muskulus (Linke) entsprechende Schritte am Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe ein.

28.03.2014

In einem bundesweiten Modellprojekt sollen Patienten in Sachsen und Thüringen künftig besser vor unerwünschten Folgen von Medikamenten geschützt werden. Bei den teilnehmenden Versicherten der AOK Plus verordnen Ärzte ab 1. Juli Wirkstoffe statt Fertigarzneimittel, wie die Kasse und die beteiligten Ärzte- und Apothekerorganisationen am Donnerstag in Berlin mitteilten.

27.03.2014