Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Soziologin: Ostdeutschland gleicht in Familienstruktur Skandinavien
Region Mitteldeutschland Soziologin: Ostdeutschland gleicht in Familienstruktur Skandinavien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 08.04.2012
Spielende Kinder im Ramdohrscher Park in Anger-Crottendorf. (Archivfoto) Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Rostock

Zum Bild einer modernen Gesellschaft passe heute eine hohe Frauenerwerbstätigkeit wie auch eine niedrige Heiratsrate. Dies finde man in Skandinavien - und eben in Ostdeutschland. „Die Familienstrukturen sind im Osten in vielerlei Hinsicht moderner als die in Westdeutschland“, sagte die Soziologin.

International wird es nach ihren Worten als Problem angesehen, dass in Deutschland die Erwerbstätigkeit von Müttern relativ gering ist. Allerdings nicht im Osten - dort arbeitet die Hälfte der Mütter Vollzeit. Im Westen sind es nur 19 Prozent. „Im Osten ist die Vereinbarkeit von Beruf und Familie immer noch besser“, meinte sie.

Der Anteil der Kinder unter drei Jahren, die in einer Kita betreut werden, sei im Osten mit 41 Prozent immer noch mehr als dreimal so hoch wie im Westen mit 12 Prozent. Dabei spielt laut Kreyenfeld die Einstellung zur Kinderbetreuung eine Rolle - sowohl in den Kommunen in Ostdeutschland, wo die Betreuungsstrukturen aufrechterhalten würden, als auch in den Familien. Möglicherweise würden junge Menschen Einstellungen ihrer Eltern übernehmen. Andererseits sei es im Osten auch wegen geringerer Einkommen wichtig, dass die Frau arbeitet.

Im Osten kommen zudem etwa 60 Prozent der Kinder nichtehelich zur Welt, im Westen sind es nur 25 Prozent. Das Alter, in dem Frauen das erste Kind bekommen, lag laut Statistik 2008 im Osten im Durchschnitt bei 27,4 Jahren, im Westen bei 29,2 Jahren. Dieser Unterschied ist nach Ansicht Kreyenfelds relativ gering. Das Alter habe sich aber gerade im Osten nach der Wende deutlich nach hinten verschoben.

Das spätere Kinderkriegen hat Forschern zufolge zu der niedrigen Geburtenrate von 1,4 Kindern pro Frau geführt, die für Deutschland für die Jahre 2001 bis 2008 statistisch berechnet wurde. Tatsächlich bekomme eine Frau im Leben durchschnittlich 1,6 Kinder, sagte Kreyenfeld unter Berufung auf eigene Berechnungen. Der Unterschied ist für Wissenschaftler beträchtlich. Sie hoffen sogar auf eine Trendwende bei den Geburten. Frauen etwa vom Jahrgang 1970 an würden wieder mehr Kinder bekommen. „Ob sich hier eine Trendwende andeutet, werden wir in den nächsten Jahren sehen“, sagte Kreyenfeld. „Dafür spricht, dass die Familienorientierung der jüngeren Jahrgänge zugenommen hat“.

Birgit Sander, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn der heute 58-jährige Roland Militz über seine Kindheit spricht, versagt ihm oft die Stimme. Tränen schießen in die Augen das drahtigen Mannes mit den ergrauten Haaren.

08.04.2012

Knapp fünf Jahre nach Einführung der SED- Opferrente sind in Sachsen bislang rund 120 Millionen Euro an ehemalige DDR-Häftlinge ausgezahlt worden. Rund 9900 Anträge wurden nach Angaben der dafür zuständigen Landesdirektion Chemnitz bewilligt, eingegangen sind allerdings rund 14.200 Anträge.

08.04.2012

Aus der Ruine der niedergebrannten Kirche von Walldorf (Kreis Schmalkalden-Meiningen) sind am Samstagmorgen vier insgesamt 2,5 Tonnen schwere Glocken geborgen worden.

07.04.2012
Anzeige