Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Sparkasse muss NPD-Konto führen - Bank spendet Kontoführungsgebühr
Region Mitteldeutschland Sparkasse muss NPD-Konto führen - Bank spendet Kontoführungsgebühr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:16 29.01.2013
Die Ostsächsische Sparkasse Dresden muss gegen ihren Willen ein Konto für die rechtsextreme NPD führen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

„Wir wollen mit dieser Partei kein Geld verdienen“, sagte Unternehmenssprecher Andreas Rieger am Dienstag. Daher werde die Sparkasse die jährliche Kontoführungsgebühr von 120 Euro gezielt weiterleiten.

Bedacht werden sollen der Ausländerrat Dresden und die Aktion Zivilcourage Pirna, also Vereine, die sich im Gegensatz zur NPD für Toleranz und Weltoffenheit einsetzten.

Das Verwaltungsgericht Dresden habe seine Entscheidung vom Dienstag, die zunächst nur den NPD-Kreisverband Dresden betreffe, mit einer Gleichbehandlung aller Parteien begründet. Der Richterspruch zum Kreisverband Sächsische Schweiz/Osterzgebirge solle der Sparkasse in der kommenden Woche schriftlich zugestellt werden. „Wir haben jetzt aber umgehend für beide Fälle entschieden“, sagte Rieger.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dresdens Polizeibeamte hoffen in diesem Jahr auf einen ebenso friedlichen 13. Februar wie 2012. Wie Polizeipräsident Dieter Kroll am Dienstag bekannt gab, sei die Vorbereitung des Tages in vollem Gange.

29.01.2013

Der Flughafentarif für Taxis ist an den Mitteldeutschen Tarif angepasst worden. Eine entsprechende Vereinbarung unterschrieb Heiko Rosenthal (Die Linke), Leipzigs Bürgermeister für Umwelt, Ordnung und Sport, am Montag.

28.01.2013

Das Bündnis Dresden-Nazifrei überlegt, die Rechtmäßigkeiten von Nazi-Blockaden vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe klären zu lassen. Man habe ein Interesse daran, das rechtlich klären zu lassen, teilte Bündnis-Sprecher Silvio Lang am Montag mit.

28.01.2013
Anzeige