Volltextsuche über das Angebot:

-1 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Spediteure befürchten wegen hoher Dieselpreise Jobabbau und Firmenpleiten

Spediteure befürchten wegen hoher Dieselpreise Jobabbau und Firmenpleiten

Das Speditionsgewerbe warnt angesichts der hohen Dieselpreise vor Firmenpleiten und dem Verlust von Arbeitsplätzen. "Die steigenden Spritpreise sind ruinös", sagte Peter Kretzschmar, Vorsitzender der Fachvereinigung Spedition und Logistik im Landesverband des Sächsischen Verkehrsgewerbes, der "Leipziger Volkszeitung" (Donnerstagausgabe).

Voriger Artikel
Ökostrom belastet mitteldeutsches Stromnetz - Windräder immer öfter abgeschaltet
Nächster Artikel
Gedenken an Neonazi-Opfer in Leipzig – Busse und Bahnen standen in Zwickau still

Die aktuellen Spritpreise sind die höchsten in Deutschland aller Zeiten.

Quelle: Peter Kneffel

Leipzig. Vor allem kleine Speditionen mit bis zu zehn Fahrzeugen drohe die Pleite.

Die Speditionen könnten die schnell steigenden Preise nicht einfach an die Kunden weitergeben, so Kretzschmar. Vor allem Einzelunternehmer hätten schon aufgegeben. Jetzt drohe auch den etwas größeren Betrieben die Pleite. "Die Schmerzgrenze ist überschritten."

Der Dieselpreis sei in den vergangenen sechs Jahren um gut 35 Cent pro Liter gestiegen. Das lasse sich nicht mehr durch Maßnahmen wie verbrauchsärmere LKW oder eine Spritspar-Schulung der Fahrer ausgleichen. "Wir haben alle Register gezogen, viel mehr geht nicht", sagte Kretzschmar, der selbst Chef einer Spedition in Crimmitschau (Landkreis Zwickau) ist.

Er forderte die Politik auf, die Einführung der umstrittenen Gigaliner auf festgelegten und für die besonders langen LKW geeigneten Routen voranzutreiben. "Das wäre die einfachste Möglichkeit, etwas zu verbessern." Vor allem beim Transport von leichten, aber vergleichsweise sperrigen Gütern, etwa Dämmstoffen für den Hausbau und Karosserieteilen für die Autoindustrie, seien Gigaliner sinnvoll. Mit ihnen ließen sich Fahrten reduzieren und damit auch der Kraftstoffverbrauch senken, so Kretzschmar.

Frank Johannsen

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr