Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland „Spiegel“: Sachsen zahlt 300.000 Euro für Biedenkopfs Tagebücher
Region Mitteldeutschland „Spiegel“: Sachsen zahlt 300.000 Euro für Biedenkopfs Tagebücher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:18 09.10.2015
Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (Mitte) posiert mit seiner Frau Ingrid und CDU-Generalsekretär Peter Tauber am 21.09.2015 in Berlin bei der Vorstellung seiner Tagebücher. Quelle: dpa
Dresden

Die Veröffentlichung der Tagebücher des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Kurt Biedenkopf (CDU) hat laut einem Bericht des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“ weitgehend der Steuerzahler finanziert. Insgesamt habe Sachsen 307.900 Euro in zwei von drei Bände der Lebenserinnerungen des früheren Landesvaters investiert.

Die Tagebuch-Beihilfe stamme aus dem Etat der Staatskanzlei für Publikationen zum Thema 25 Jahre deutsche Einheit und fließe ausschließlich an die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung. Diese habe im Auftrag der Staatskanzlei eigens zwei wissenschaftliche Mitarbeiter abgestellt, um die Aufzeichnungen Biedenkopfs zu sichten und für die Veröffentlichung vorzubereiten.

„Der Spiegel“ zitiert den sächsischen Regierungssprecher Christian Hoose mit den Worten, Sachsen habe „ein hohes staatspolitisches Interesse“ daran, diese „für die zukünftige sächsische Geschichtsschreibung bedeutsame Quelle“ einer „breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen“.

Der Siedler Verlag habe jeweils 3000 Exemplare der Tagebücher gedruckt, Biedenkopf selbst Spenden in Höhe von 15.000 Euro als Druckkostenzuschuss eingeworben. Der Stiftung selbst seien keine Kosten entstanden. Trotz der großzügigen Subvention dürfe der Freistaat über die Tagebücher aber nur bedingt verfügen, hieß es. Die Rechte lägen bei Biedenkopfs Ehefrau Ingrid.

Nach Angaben der Staatskanzlei wurde dem Freistaat aber ein Nutzungsrecht eingeräumt, das nicht nur die Publikation der Tagebücher in Buchform, sondern auch die auszugsweise Veröffentlichung in Broschüren und im Internet umfasst. „Außerdem ist er an den Verkaufserlösen des zweiten und dritten Bandes in Höhe von 10 Prozent beteiligt“, teilte die Staatskanzelei auf Anfrage mit.

„Unabhängig von den Leistungen Biedenkopfs als Ministerpräsident sieht das wie Personenkult auf Kosten der Steuerzahler aus“, erklärte Grünen-Fraktionschef Volkmar Zschocke. Das Finanzgebaren stelle die parteipolitische Neutralität der Staatskanzlei komplett infrage. Erst recht, wenn die Mittel aus dem Etat der Staatskanzlei zum Thema 25 Jahre deutsche Einheit allein der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung zuflössen. „Dieser Vorgang muss umgehend aufgeklärt werden.“

Zschocke warf der CDU vor, vor allem sich selbst zu feiern. „Bezahlen soll es offenbar aber die Allgemeinheit.“ „Die Zeit“ hatte unlängst Passagen aus den Tagebüchern veröffentlicht. Neben politischen Betrachtungen sind immer wieder auch persönliche Eindrücke geschildert.

Bei einem Eintrag am 9. Juni 1991 heißt es über ein Benefizkonzert in der Semperoper: „Wir fuhren früher in die Oper, um die Suppe zu kosten. Der Küchenchef nahm die Anregung zur Verbesserung ohne Widerspruch entgegen. Zu Beginn der Vorstellung hielt Ingrid eine kleine Rede. Als sie ihren geliebten Mann, den Ministerpräsidenten, begrüßte und von der Zeit sprach, „seit wir Ministerpräsident sind“, erntete sie herzlichen Beifall.“

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsen wird wieder mehr Asylbewerber aus Bayern aufnehmen müssen. Dabei bleiben auch die Kommunen in der Pflicht. Gegen politisch motivierte Straftaten rund um Flüchtlingsunterkünfte hat sich die Regierung derweil etwas Besonderes einfallen lassen.

09.10.2015

Jeden Montag hallt bei den Kundgebungen der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung der Sprechchor „Lügenpresse“ durch Dresden. Journalisten werden angepöbelt, bedroht und sogar angegriffen. Die Regierung mahnt zur Sachlichkeit.

08.10.2015

Familienhebammen sollen künftig flächendeckend im Freistaat zum Einsatz kommen. „Wir wollen den bisher erreichten Stand stabilisieren und den Bestand in den Kommunen ausbauen“, sagte Sozialministerin Barbara Klepsch (CDU) am Donnerstag

08.10.2015