Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Spur zu Überfall auf DAZ führt in rechte Ecke
Region Mitteldeutschland Spur zu Überfall auf DAZ führt in rechte Ecke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 01.01.2010
Unbekannte Täter haben am Mittwoch die Redaktion der Döbelner Allgemeinen Zeitung in Leisnig mit einer Axt überfallen. Quelle: Wolfgang Sens
Leisnig

„Wir ermitteln in alle Richtungen, aber das könnte ein Ansatz sein“, sagte ein Sprecher der Polizeidirektion Westsachsen. Konkrete Hinweise zum Täter gebe es aber noch nicht.

Ein Vermummter hatte am Mittwoch mit voller Wucht eine Axt gegen die Schaufensterscheibe des Büros geschleudert. Anschließend schlug er die Glasscheibe der Redaktionstür ein und zertrümmerte die Computertechnik. „Blanker Hass, blanke Dummheit, blanke Zerstörungswut“, sagte der Sprecher. Ein Mitarbeiter der Zeitung hatte sich unverletzt in Sicherheit bringen können.

Dass der Täter möglicherweise aus dem rechten Millieu kommt, schließt die Polizei aus Vorfällen in Leisnig unmittelbar vor der Attacke. In der Nacht zuvor habe das Auto eines bekannten Rechten in der Stadt gebrannt, zudem sei die Haustür eines Ex-NPD-Mannes beschädigt worden. Der Angriff auf das Zeitungsbüro könnte demnach eine Art Racheakt sein. Was allerdings die Zeitung damit direkt zu tun hat, „das ist eine gute Frage“, meinte der Polizeisprecher. Auch dass kurz vor dem Überfall auf das Zeitungsbüro die Räume eines christlich-sozialen Vereins von Unbekannten verwüstet wurden, passe nicht so recht ins Bild.

Der Chefredakteur der „Döbelner Allgemeinen Zeitung“ und der „Leipziger Volkszeitung“, Bernd Hilder, hatte den Gewaltakt scharf verurteilt. „Er stellt einen Angriff auf die Presse- und Meinungsfreiheit dar - und damit auf die demokratische Grundordnung und das zivilisierte Miteinander“, hatte Hilder erklärt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Sachsen sind weitgehend friedlich und fröhlich mit Feuerwerk und Sekt ins neue Jahr gestartet. In der Nacht des 31. Dezember habe zwar „der ganz normale Silvesterwahnsinn“ geherrscht, extreme Zwischenfälle blieben aber aus, sagte ein Sprecher des Lagezentrums im Innenministerium am Freitagmorgen in Dresden.

17.07.2015

In Torgau laufen die Vorbereitungen für den „Elbe Day“ 2010 bereits jetzt auf Hochtouren. Der Jahrestag des Zusammentreffens sowjetischer und amerikanischer Truppen am Ende des Zweiten Weltkrieges jährt sich zum 65. Mal.

01.01.2010

Das Landeskriminalamt Thüringen beobachtet eine Zunahme von Spähattacken auf Bankkunden auf niedrigem Niveau. Im ersten Halbjahr wurden zwei der sogenannten „Skimming“-Attacken bekannt, in den folgenden sechs Monaten bereits sieben, sagte Peter Hehne, Abteilungsleiter für Auswertung und Ermittlung.

31.12.2009