Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Staatsdienst droht Fachkräftemangel - Sachsen will gegensteuern
Region Mitteldeutschland Staatsdienst droht Fachkräftemangel - Sachsen will gegensteuern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:50 12.12.2016
Finanzminister Georg Unland (CDU) sagt, jeder vierte der neue auf den Arbeitsmarkt kommenden müsse im Staatsdienst tätig sein, um den Fachkräftemangel im Staatsdienst auszugleichen. (Archivfoto) Quelle: dpa
Dresden

Dem öffentlichen Dienst in Sachsen droht ein Personalnotstand. Grund dafür ist die demografische Entwicklung. In den kommenden zehn Jahren gehen etwa 600 000 Sachsen in Rente, aber nur 300.000 Menschen kommen auf dem Arbeitsmarkt dazu. Wenn die Stellenzahl im öffentlichen Dienst aufrechterhalten werden sollen, müsse jeder vierte von ihnen im Staatsdienst (etwa 75.000) tätig sein, rechnete Finanzminister Georg Unland (CDU) am Montag in Dresden vor. Da habe er allerdings seine Zweifel. Die Politik müsse schon in naher Zukunft eine Antwort für dieses Problem finden. In Sachsen arbeitet derzeit eine Expertenkommission zum Thema Personalbedarf.

Der neue Doppelhaushalt, den der Landtag am Donnerstag verabschieden will, sieht bis 2018 einen Erhöhung der Stellen vor. Demnach soll die Zahl der Landesbediensteten von derzeit 84 753 im kommenden Jahr auf 86 034 und 2018 auf 86 564 steigen. Das betrifft vor allem Schulen, Polizei und Justiz. Zugleich rückt Sachsen von einem ursprünglich geplanten Stellenrückgang ab. Schon vor Jahren hatte das Land beschlossen, die Zahl der Beschäftigten bis 2020 auf 70 000 zu drücken. Damit wollte man sich am Niveau der westdeutschen Flächenländer orientieren und Vorsorge für die Zeit nach dem Ende des Solidarpaktes betreiben. Davon ist nun keine Rede mehr.

SPD-Finanzexperte Mario Pecher hält die Personalfrage für eines der drängendste Probleme. Sachsen müsse seinen Stellenplan schärfen, sagte er am Montag und verlangte „mehr Ordnung im Bereich Personal“.

In der vergangenen Woche hatte bereits der Landesrechnungshof die Personalsituation in den Kommunen thematisiert. Auch dort ist die Mehrheit der Beschäftigen bereits 50 Jahre und älter. Die künftig verstärkt auftretenden Altersabgänge würden den Konkurrenzdruck zwischen den Arbeitgebern des öffentlichen Dienstes und der freien Wirtschaft deutlich verschärfen, sagte Behördenchef Karl-Heinz Binus: „Die Personalgewinnung und langfristige Bindung des Personals wird enorm an Bedeutung gewinnen.“

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mitteldeutschland LVZ-Serie: Auf den Zahn gefühlt, Teil 2 - Ein Großputz, viele Preise

Zahnarzt? Für Gabriele Haase hat das Wort seinen Schrecken verloren – und das, obwohl sie einige Jahre unter einer heftigen Zahnfleischentzündung litt. Doch die ist inzwischen behoben – und auch nie wiedergekehrt.

13.12.2016

Zwei Wochen vor Heiligabend wird in Sachsen die offizielle Weihnachtsbaumsaison eröffnet. Der Landwirtschaftsminister wirbt für regionale Erzeuger und fällt für einen Kindergarten eine Blaufichte.

10.12.2016

Lauter, bunter und gefährlicher: Zu Silvester versorgen sich viele Sachsen mit Feuerwerk von Märkten im Grenzgebiet. Und häufig ist die Pyrotechnik aus Tschechien oder Polen hierzulande nicht zugelassen. Die Bundespolizei blickt deshalb mit Sorge auf den Jahreswechsel.

09.12.2016