Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Stadtrat entscheidet: Dresdens Kulturpalast schließt definitiv am 30. Juni
Region Mitteldeutschland Stadtrat entscheidet: Dresdens Kulturpalast schließt definitiv am 30. Juni
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:23 15.03.2012
Der Dresdner Kulturpalast bleibt nur noch bis Ende Juni 2012 geöffnet. Quelle: DNNOnline
Anzeige
Dresden

Kulturbürgermeister Ralf Lunau (parteilos) hatte zuvor erklärt, dass mindestens 60 Unterhaltungsveranstaltungen akquiriert werden müssten, damit das Defizit der städtischen Konzert- und Kongressgesellschaft nicht weiter anwachse. „Es ist vollkommen ausgeschlossen, jetzt noch so viele Konzerte zu organisieren", erklärte er. Außerdem müsse unbedingt noch in diesem Jahr mit dem Bau begonnen werden, damit der Kulturpalast mit Spielzeitbeginn der Philharmonie im September 2015 wiedereröffnet werden könne.

Zur Galerie
Dresden. Der Umbau des Dresdner Kulturpalastes soll trotz gestrichener Fördermittel noch dieses Jahr beginnen. Für die fehlenden 35 Millionen Euro könne unter anderem das Stiftungskapital der städtischen Kreuzchor- und der Sozialstiftung von zusammen 27,2 Millionen Euro verwendet werden, sagte Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) am Mittwoch.

Michael Sanderling, Chefdirigent der Philharmonie, appellierte leidenschaftlich an die Stadträte, eine finanzielle Lösung für den Umbau zu suchen. „Seit 20 Jahren wird über einen Konzertsaal für die Philharmonie gesprochen. Der jetzige Saal ist funktionsuntüchtig." Wenn der Stadtrat seinen Beschluss zum Umbau abwandle oder aufschiebe, sei das der Startschuss für den Niedergang der Philharmonie als internationales Spitzenorchester. „Die Wirkung wäre verheerend."

André Schollbach, Fraktionsvorsitzender der Linken, bezeichnete den Vorschlag der Verwaltung, den Umbau mit Mitteln der Kreuzchorstiftung und der Sozialstiftung zu finanzieren (DNN berichteten), als unsolide. „Solche Konstruktionen kenne ich als Rechtsanwalt von Strafverfahren, wenn es um Geldwäsche geht. Der Vorschlag besitzt die Seriosität eines halbseidenen Gebrauchtwagenhändlers auf einem rumänischen Rummelplatz."

Holger Zastrow, Vorsitzender der FDP-Fraktion, forderte den Stadtrat auf, die Prioritäten zu überprüfen. „Wir brauchen einen Kassensturz. Die Lösung der finanziellen Probleme könnte der Verzicht auf ein kulturelles Großprojekt sein. Wir müssen über das Kraftwerk Mitte sprechen."

Der Stadtrat beauftragte Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) mehrheitlich, einen realistischen Finanzierungsvorschlag für den Umbau zu erarbeiten. Dabei sollen alle möglichen Umbauvarianten von unabhängigen Fachleuten geprüft werden, die Planungsunterlagen müssen den Stadträten vorgelegt werden. In der Sitzung am 4. April soll der Stadtrat über die Finanzierung des Umbaus entscheiden. Eine 150-seitige Vorlage wurde jetzt an die Stadträte verteilt.

Thomas Baumann-Hartwig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der von Sachsens Regierung verhängte befristete Einstellungstopp für den öffentlichen Dienst sorgt weiter für Unmut. Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) solle die Öffentlichkeit und auch die im Landesdienst Beschäftigten über Gründe und Details informieren, verlangte die Linksfraktion am Donnerstag.

15.03.2012

Einer aktuellen Wahlumfrage zufolge hat die Piratenpartei gute Chancen, auf Anhieb in Sachsens Landtag zu gelangen. Meinungsforscher sehen die Partei im Freistaat derzeit bei 9 Prozent, wie die Staatskanzlei am Donnerstag in Dresden mitteilte.

15.03.2012

Rund 800.000 Hähnchen von Wiesenhof in Möckern bleiben weiter auf Eis. Über einen Widerspruch der Firma gegen die Vernichtung der Hähnchen werde in der laufenden Woche nicht mehr entschieden, teilte das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt am Donnerstag in Halle mit.

15.03.2012
Anzeige