Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Starkregen in Sachsen: Keller und Tiefgaragen laufen voll
Region Mitteldeutschland Starkregen in Sachsen: Keller und Tiefgaragen laufen voll
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:45 02.06.2018
In vielen Teilen Sachsens hat es in der Nacht zu Samstag heftig geregnet, wie hier in Dresden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Heftige Regenfälle in der Nacht zu Samstag haben in Sachsen zu zahlreichen Feuerwehreinsätzen geführt. Stark betroffen waren laut dem Deutschen Wetterdienst das Osterzgebirge, Teile der Lausitz sowie der Raum Dresden. Im Dresdner Stadtteil Klotzsche in der Nähe des Flughafens sei die Feuerwehr zeitweise mit mehr als 100 Einsatzkräften und 20 Feuerwehrautos unterwegs gewesen, sagte Feuerwehrsprecher Ralf Schröder am Samstag.

Gewitterzelle trifft Region Dresden Klotzsche besonders heftig. Befinden uns mit zahlreichen Fahrzeugen im Ortsteil. Sonstig im Stadtgebiet unterwegs mit Stadtteil-Feuerwehren und BF.

Gepostet von Feuerwehr Dresden am Freitag, 1. Juni 2018

Mehr als fünf Stunden war wegen der starken Regenfälle am Freitagabend ein Abschnitt der A14 gesperrt worden. Zwischen Nossen-Nord und Döbeln-Ost stand das Wasser in einer Senke knietief. Die Feuerwehr pumpte es ab. In beide Richtungen gab es Staus.

Keller und Garagen liefen voll

Die Einsatzkräfte mussten vor allem Keller und Tiefgaragen leer pumpen. Betroffen war auch das Dresdner Traditionsunternehmen Elbe Flugzeugwerke. Dort war Technik von den starken Niederschlägen bedroht. Größere Schäden konnten laut dem Sprecher aber verhindert werden.

Laut dem Deutschen Wetterdienst hatten in der Nacht heftige Regenfälle in Teilen Sachsens sehr viel Wasser gebracht. In Freiberg seien 40 Liter Regen pro Quadratmeter in 38 Minuten gefallen, sagte Sprecher Florian Engelmann am Samstag.

37 Liter Wasser pro Quadratmeter

In Deutschneudorf im Erzgebirge waren es 37 Liter pro Quadratmeter. „Das gehört zu den höchsten Werten, die dort je registriert wurden“, sagte er. Kaum Regen gab es im Vogtland, was vor rund einer Woche mehrmals von heftigen Unwettern und Überflutungen betroffen war.

Von LVZ/gap

Anzeige