Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Stellenabbau in Sachsen: Opposition verlangt klares Personalkonzept von der Regierung
Region Mitteldeutschland Stellenabbau in Sachsen: Opposition verlangt klares Personalkonzept von der Regierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 10.04.2012
Die Opposition im sächsischen Landtag hat von der Regierung ein klares Personalkonzept verlangt. Hintergrund sind der Lehrermangel und weiterer Personalbedarf etwa bei der Polizei und in den Hochschulen. (Symbolfoto) Quelle: dpa
Dresden

Am Dienstag hatte die „Dresdner Morgenpost“ davon berichtet, dass sich Regierungschef Stanislaw Tillich (CDU) vom ursprünglichen Fahrplan offenbar verabschieden will. Demnach sollten von derzeit rund 85 000 Staatsdienern bis 2020 nur noch 70 000 übrig bleiben. Nach Darstellung der Zeitung soll diese Zahl nun künftig aber nicht mehr verwendet und stattdessen nur noch eine Summe für Personalausgaben genannt werden.

Die Staatskanzlei blieb auf Anfrage bei ihrer Rechnung. „Das Stellenziel 70 000 bis 2020 steht. Es orientiert sich am prognostizierten durchschnittlichen Personalbestand vergleichbarer Flächenländer in Westdeutschland im Jahr 2020. Das ist unsere Leitmarke“, erklärte die stellvertretende Regierungssprecherin Sandra Jäschke. Ziel bleibe eine „leistungsfähige Verwaltung mit qualifiziertem Personal.“ Zugleich gehe es darum, „dass die Personalausgaben nicht alle anderen Ausgaben dominieren“. Investitionen müssten weiterhin möglich sein. „Und wir müssen auch zukünftig ohne neue Schulden auskommen. Diese Herausforderung gilt es zu meistern.“

„Bislang trug die Staatsregierung den Stellenabbau auf 70 000 Stellen als Monstranz vor sich her. Jetzt ist der Schwindel aufgeflogen“, erklärte SPD-Partei- und Fraktionschef Martin Dulig. Aufgrund des öffentlichen Drucks beim Lehrermangel werde nun ein „konzeptloses“ Vorhaben nachgebessert. „Regieren heißt mehr als am Schreibtisch den Rotstift anzusetzen. Sich jetzt still und heimlich von der Milchmädchenrechnung zu verabschieden, reicht nicht aus.“

Dulig zufolge bleibt die Regierung den Sachsen nach wie vor Antworten schuldig. „Was ist mit den Hochschulen und mit der Polizei?“ Dulig unterstellte Tillich, keinen Plan zu haben. Dem Stellenabbau habe zu keiner Zeit eine Bedarfsberechnung oder eine Aufgabenkritik zugrundegelegen. „So kann man noch nicht einmal einen Tante-Emma-Laden führen, geschweige denn Verantwortung für ein ganzes Bundesland.“

Ähnlich hart fiel die Kritik der Linken aus. Fraktionschef André Hahn ging davon aus, dass Tillich die Zahl 70 000 in einer Regierungserklärung „willkürlich“ festlegte. „Sie war nie untersetzt und von Anfang an unrealistisch. Grundsätzlich ist es daher natürlich richtig, sich von der Stellenzahl 70 000 zu verabschieden.“ Es sei aber geradezu absurd, diese nun durch eine ebenso willkürlich fixierte Summe an Personalkosten zu ersetzen. „Dadurch werden die vorhandenen Probleme nicht gelöst.“ Sachsen brauche endlich eine Bedarfsanalyse und ein Personalentwicklungskonzept, das bis mindestens 2030 ausgelegt sein müsse.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts niedriger Umfragewerte befindet sich die rechtsextreme NPD aus Sicht des sächsischen Landesbischofs Jochen Bohl im Freistaat im Sinkflug. „Ich sehe die NPD auf dem Rückzug, sie hat an Zustimmung verloren“, sagte er in Dresden.

10.04.2012

Osterausflügler haben in diesem Jahr eher einen Bogen um den schneebedeckten Brocken im Harz gemacht. Wegen des kalten und ungemütlichen Wetters sind an den vergangenen Tagen kaum Touristen auf den 1142 Meter hohen Gipfel gekommen.

09.04.2012

Beim ersten Protest gegen einen „Thor Steinar“-Laden in Chemnitz kamen vor dreieinhalb Wochen 350 Menschen zusammen. Organisatorin Hanka Kliese war zufrieden.

09.04.2012