Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Stiftung Aufarbeitung: 782.000 Euro für Projekte aus Ostdeutschland

Stiftung Aufarbeitung: 782.000 Euro für Projekte aus Ostdeutschland

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur fördert im kommenden Jahr rund 140 Projekte. Dafür werden 2,5 Millionen Euro bereitgestellt, wie die Geschäftsführerin der Stiftung, Anna Kaminsky, mitteilte.

Voriger Artikel
Leipziger Volkszeitung: Deutsche geben 2011 gute Noten - Sorge um den Euro bleibt
Nächster Artikel
Anwalt erreicht Hafterleichterung für mutmaßliche Neonazi-Terroristin Zschäpe

Museum in der Runden Ecke Leipzig und Stasi-Bunker - Ort lebendiger Geschichts-Aufarbeitung.

Quelle: Regina Katzer

Berlin. Geschichtsinteressierte aus fast allen Bundesländern haben sich laut Stiftung gemeldet. Auf die ostdeutschen Länder entfallen demnach 60 Projekte mit einer Förderung von 782.000 Euro. In Westdeutschland werden 18 Vorhaben mit 199.000 Euro unterstützt.

Es seien weit mehr Projekte beantragt worden als genehmigt werden konnten. „Wir hätten Mittel in doppelter Höhe gebraucht.“

Geschichtsinteressierte aus fast allen Bundesländern haben sich laut Stiftung gemeldet. Gerade jüngere Menschen, die die deutsche Teilung nicht mehr erleben mussten, könnten nun mehr über die Unterschiede von Demokratie und Diktatur erfahren und lernen. 64 Projektpartner kommen aus Berlin.

Allein 19 Vorhaben beschäftigen sich mit dem Thema „Opposition und Widerstand gegen die Diktatur“. Diesen Themenschwerpunkt unterstützt die Stiftung mit 417 000 Euro. Hintergrund ist, dass 2013 der 60. Jahrestag des Volksaufstandes in der DDR vom 17. Juni 1953 ansteht. Dazu wird schon 2012 ein Jugendwettbewerb mit dem Motto „17. Juni - Freiheit gestalten“ gestartet, der sich bundesweit an Schüler der Sekundarstufe I und II richtet.

Zu den Projekten gehören auch Ausstellungen, Publikationen, ein Dokumentarfilm, eine Theaterinszenierung sowie eine Lesereise mit früheren oppositionellen DDR-Schriftstellern. Rund 150.000 Euro sind für Beratung und Betreuung von Opfern der SED-Diktatur gedacht.

Seit Gründung der Stiftung im Jahr 1998 wurden nach Angaben von Geschäftsführerin Kaminsky bis Ende 2011 genau 2.236 Projekte gefördert. Dafür kamen rund 31,6 Millionen Euro aus der Stiftungskasse.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr