Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Strafverfahren gegen Halles Oberbürgermeister: BGH übernimmt Fall
Region Mitteldeutschland Strafverfahren gegen Halles Oberbürgermeister: BGH übernimmt Fall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 02.11.2015
Bernd Wiegand (rechts) beim Verfahren vor dem Landgericht Halle.  Quelle: dpa-Zentralbild
Karlsruhe/Leipzig

 Im Untreueverfahren gegen den Oberbürgermeister von Halle steht jetzt eine Entscheidung bevor. Die Generalbundesanwaltschaft hat die Prozessunterlagen mit den Vorwürfen gegen Bernd Wiegand (parteilos) an den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe übergeben und einen eigenen Antrag gestellt. Über den Inhalt ihres Entscheidungsvorschlags machte die Behörde keine Angaben.

Nun muss der vierte Senat über den Fall befinden, bestätigte der BGH gegenüber LVZ.de. Neben einer eigenen Entscheidung sei auch eine Rückverweisung nach Halle denkbar. Ein Verkündungstermin wurde noch nicht bestimmt.

Dem Stadtoberhaupt wird vorgeworfen, drei seiner engsten Mitarbeiter zu höheren Konditionen eingestellt zu haben, als der Tarifvertrag vorsah. Deshalb stand der parteilose Politiker bereits in Halle vor dem Landgericht. Im vergangenen Februar sprach die zuständige Kammer den heute 58-Jährigen frei.

Das Gericht berücksichtigte bei seiner Entscheidung die besondere Lage des gebürtigen Braunschweigers nach der Wahl in Halle. Ihm habe es an Unterstützern in der Verwaltung gefehlt, hieß es damals. Deshalb sei es legitim gewesen, dass sich Wiegand engste Verbündete suchte und diese auch gut vergütete. Der Vorsitzende Richter der Wirtschaftskammer, Helmut Tormöhlen, führte aus, dass Wiegand einen Spielraum genutzt habe, den ihm der Gesetzgeber erlaube.

Er fügte aber auch an, dass der Kommune durch das eigenmächtige Handeln des Oberbürgermeisters ein Schaden von 73.000 Euro entstanden sei. „Keiner der Mitarbeiter verfügte über eine entsprechende berufliche Vorerfahrung“, so Tormöhlen weiter. Prozessbeobachter erkannten in den Ausführungen des Kammervorsitzenden einen Freispruch zweiter Klasse.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor eine Haftstrafe von 16 Monaten zur Bewährung und 10.000 Euro Geldstrafe gefordert. Eine Woche nach dem Freispruch kündigte die Anklagebehörde einen Revisionsantrag an. Sie hält das Stadtoberhaupt weiter für schuldig. Sollte Wiegand tatsächlich verurteilt werden, könnte ihn das Amt kosten. Regulär leitet er noch bis 2019 die Geschicke der Saalestadt.

Von Matthias Roth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Führende CDU-Politiker fordern mit Blick auf die Flüchtlingskrise die Einführung eines einjährigen Pflichtjahres für Jugendliche.

02.11.2015

Seit Monaten demonstriert die islam- und fremdenfeindliche Initiative Pegida in Dresden. Passend zum Weihnachtsfest gibt es die Slogans nun auch als Seiffener Handwerkskunst.

02.11.2015

Am Montagmittag hat sich Antje Hermenau (51), die langjährige Frontfrau der sächsischen Grünen, in der Öffentlichkeit zurückgemeldet: Mit ihrem ersten Buch, das sie in Dresden auf einer Pressekonferenz präsentiert. „Die Zukunft wird anders“, heißt die Streitschrift der für ihre klaren Worte bekannten ehemaligen Vollblutpolitikerin. „Ein kluges Buch einer klugen Frau“, bescheinigt ihr der Dresdner Politikwissenschaftler Prof. Werner J. Patzelt im Vorwort.

02.11.2015