Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Streik am Frankfurter Flughafen verlängert: Erneut Ausfälle in Leipzig und Dresden
Region Mitteldeutschland Streik am Frankfurter Flughafen verlängert: Erneut Ausfälle in Leipzig und Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:18 21.02.2012
Ein Flugzeug auf dem Flughafen Frankfurt am Main: Wegen des Streiks kommt es auch am Dienstag zu Ausfällen im Flugverkehr in Leipzig/Halle und Dresden. Quelle: dpa
Leipzig/Dresden

Sechs Flüge von und nach Frankfurt sind gestrichen, wie die Flughäfen am Dienstagmorgen auf ihren Internetseiten mitteilten.

Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) hat den Streik der rund 200 Mitarbeiter auf dem Vorfeld bis Freitagnacht verlängert. Nach Angaben der GdF aus der Nacht zum Dienstag soll der Ausstand nun bis Freitag 23.00 Uhr andauern.

Der Betreiber Fraport kommt allerdings nach eigenen Angaben mit den Folgen des Arbeitskampfes immer besser zurecht. Die eigens geschulten Ersatz-Teams bekämen ihre Aufgaben als Vorfeldlotsen, Einweiser und Disponenten immer mehr in den Griff und entwickelten Routine, sagte ein Sprecher der Betreibergesellschaft Fraport am Dienstag. Es würden auch laufend weitere Leute geschult, so dass man auch auf einen längeren Streik eingerichtet sei.

Am Dienstag, dem vierten Streiktag, sollten nur noch 187 Flüge ausfallen nach 240 am Montag. Mehr als 1000 Verbindungen, darunter alle Interkontinentalflüge, standen hingegen auf dem aktuellen Flugplan. Seit Streikbeginn am Donnerstag sind nach Flughafenangaben rund 750 Flüge ausgefallen.

„Natürlich wollen wir den Druck erhöhen“, begründete GdF-Sprecher Matthias Maas am Dienstagmorgen die erneute Streikverlängerung. Der Flughafen-Betreiber Fraport solle an den Verhandlungstisch zurückkehren. Maas kritisierte zugleich den Einsatz der Ersatzleute. Eine zu kurze Einarbeitungszeit sei „fahrlässig und gefährlich“. Er habe Zweifel, dass die Mitarbeiter alle berechtigten Lizenzen hätten.

Nach der erneuten Verlängerung des Streiks durch die GdF in der Nacht auf Dienstag soll der Ausstand nun bis Freitagnacht dauern. Die GdF will laut Fraport bis zu 70 Prozent höhere Entgelte für die kleine Gruppe durchsetzen. Wegen des Nachtflugverbots ist die Betriebszeit in Frankfurt täglich auf 18 Stunden zwischen 05.00 und 23.00 Uhr begrenzt.

Die Fraport forderte die GdF erneut auf, kompromissbereit an den Verhandlungstisch zurückzukehren. Das Unternehmen hatte einen Schlichterspruch des CDU-Politikers Ole von Beust abgelehnt, weil dieser das Gehaltsgefüge bei der Fraport gesprengt hätte. Das Unternehmen bezifferte seinen Umsatzverlust aus den beiden Streiktagen in der vergangenen Woche auf bis zu 4 Millionen Euro.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hochwassersituation an den sächsischen Flüssen hat sich leicht entspannt. Am Montag wurden nach Angaben des Landesamtes für Umwelt und Geologie überall gleichbleibende bis langsam fallende Wasserstände beobachtet.

20.02.2012

Im einstigen Reichsbahnausbesserungswerk in Zwickau ist eine bronzene Gedenktafel zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus verschwunden. Aufgefallen ist das bei einem Rundgang in der vergangenen Woche, wie der Geschäftsführer des Eisenbahnfördervereins für Westsachsen/Ostthüringen „Friedrich List“, André Ackermann, am Montag sagte.

20.02.2012

Gleich mehrere Sachsen haben am vergangenen Samstag Glück beim Lotto gehabt. Je 100.000 Euro aus der Zusatzlotterie Super 6 gingen an einen Leipziger und einen Bewohner des Landkreises Mittelsachsen.

20.02.2012