Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Streik in sächsischen OBI-Märkten – Verdi fordert 290 Euro mehr Lohn
Region Mitteldeutschland Streik in sächsischen OBI-Märkten – Verdi fordert 290 Euro mehr Lohn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 13.04.2017
Archivfoto Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

In mehreren sächsischen OBI-Baumärkten wird an diesem Donnerstag gestreikt. Die Gewerkschaft Verdi hat ihre Mitglieder zum Ausstand in Märkten im Raum Dresden, Erfurt und Altenburg aufgerufen. Verdi will damit Druck auf die Arbeitgeber ausüben, den Einzelhandelstarifvertrag auch beim Branchenprimus OBI einzuführen. „Rund 290 Euro fehlen den Beschäftigten jeden Monat in der Lohntüte“, erklärte Gewerkschafter Jörg Lauenroth-Mago in einem am Donnerstag vorab veröffentlichten Schreiben.

Die Stimmung unter den Mitarbeitern sei schlecht, die Geschäftsführungen würden allerdings Verhandlungen verweigern. „Immer höhere Leistungen werden gefordert, doch bei der Bezahlung werden die Beschäftigten wie Menschen zweiter Klasse behandelt“, so Lauenroth-Mago weiter.

Verdi rechnet damit, dass sich hunderte OBI-Mitarbeiter am Streik beteiligen werden.

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wissenschaftler aus Dresden und Leipzig wollen ab Juni ein Gerät zur automatisierten Geschlechterbestimmung im Ei in der Praxis testen. Damit soll langfristig der Massentötung von männlichen Küken in Brütereien ein Ende gemacht werden.

13.04.2017

Die Diskussion um das Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer AfD-Politiker Björn Höcke ist um einen brisanten Punkt reicher: Wie aus dem vorliegenden Parteiausschlussantrag hervorgeht, ist sich die AfD-Spitze um Frauke Petry sicher, dass Höcke hinter dem Pseudonym „Landolf Ladig“ steckt.

13.04.2017

Die Fraktionen im sächsischen Landtag haben sich am Mittwoch einen Schlagabtausch zum Thema Kriminalität geliefert. Während die regierende CDU mehr Überwachung und Abschiebung fordert, fiel der Leipziger CDU-Abgeordnete Pohle durch entmenschlichende Vergleiche auf.

12.04.2017
Anzeige