Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Streit über Nutzung von Notaufnahmen an Kliniken
Region Mitteldeutschland Streit über Nutzung von Notaufnahmen an Kliniken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:40 20.10.2015
Die Kassenärztlichen Vereinigungen in Ostdeutschland fordern eine Begrenzung von Leistungen der Notaufnahmen (Symbolfoto). Quelle: Leipzig Report
Leipzig

Seit Jahren steigen an vielen Kliniken die Zahlen von Patienten in den Notfallaufnahmen, auch in Leipzig. „Rund 30 Prozent der Patienten gehören meist nicht in eine Notfallaufnahme“, sagte bereits im Juni Stefanie Hanschke, Chefärztin der Zentralen Interdisziplinären Notaufnahme am Klinikum St. Georg gegenüber LVZ.de. Politik, Krankenkassen und Kassenärztliche Vereinigungen (KV) streiten schon länger über den Umgang mit den vollen Wartezimmern.

Nach dem Willen der KV in Thüringen , Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt sollen künftig ambulant nur noch wirkliche Notfälle behandelt werden. In einer gemeinsamen Erklärung plädieren die Vereinigungen für eine Begrenzung des Leistungskatalogs von Klinik-Notfallaufnahmen. Es gehe nun um die Vermeidung von „Fehl- und Überversorgungen“.

Klinikreform für November geplant

Hintergrund der Debatte ist die geplante Klinikreform, die im November vom Bundestag verabschiedet werden soll. Darin sind auch sogenannte Portalpraxen als erste Anlaufstelle für Notfallpatienten vorgesehen. Laut einem Eckpunktepapier des Bundesgesundheitsministeriums zum Änderungsbedarf des geplanten Gesetzes sollen die Kassenärztlichen Vereinigungen „zukünftig entweder ‚Portalpraxen‘ in bzw. an Krankenhäusern, die sich an der Notfallversorgung beteiligen, als erste Anlaufstelle einrichten oder die Ambulanzen von Krankenhäusern über entsprechende Vertragsvereinbarungen unmittelbar in den vertragsärztlichen Notfalldienst einbinden.“

Portalpraxen seien aus medizinischer und wirtschaftlicher Sicht „vollkommener Unsinn“, kritisierte hingegen Brandenburg KV-Chef Hans-Joachim Helming. Und die Thüringer KV-Vorsitzende Annette Rommel sagte am Dienstag, aufwendige Untersuchungen über die ambulante Akutbehandlung hinaus müssten in der Notaufnahme vermieden werden.

Lipp forderte Gebühr

Ebenfalls im Juni hatte der Leipziger Arzt und Vorsitzende des Hartmannbundes Sachsen, Thomas Lipp gegenüber LVZ.de gefordert, eine Gebühr von mindestens zehn Euro für alle Notfall-Patienten einzuführen. So könnten die Krankhäuser und Notfallaufnahmen entlastet werden.

luc (mit dpa)

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kommunalpolitiker waren in Freital zu einer Gesprächsrunde mit der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Aydan Özuguz, geladen. Nicht alle sind gekommen.

20.10.2015

Der Freistaat Sachsen hat ehemalige Bedienstete gebeten, für die Flüchtlingshilfe wieder in den Dienst zu treten – und von 3500 Ruheständlern haben mehr als 500 zugesagt. In dieser Woche beginnt das Auswahlverfahren. Fest steht allerdings schon: Es haben sich viel mehr Freiwillige gemeldet, die befristet wieder angestellt werden, als die Landesregierung erwartet hatte.

20.10.2015

Nach der Pegida-Demonstration in Dresden hat sich Bundesjustizminister Heiko Mass (SPD) zu Wort gemeldet. Er fordert die Bürger auf, mehr Verantwortung zu übernehmen. SPD-Generalsekretärin Yasmin Fahimi setzt dagegen mehr auf den Verfassungsschutz.

20.10.2015