Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Streit um Gedenktafel-Enthüllung für El-Sherbini
Region Mitteldeutschland Streit um Gedenktafel-Enthüllung für El-Sherbini
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 12.12.2009
Anzeige
Dresden

Elwy Ali Okaz, der Mann von El-Sherbini, könne an der Gedenkfeier nicht teilnehmen. Er sei am Freitag nach Ägypten geflogen, um seinen dreijährigen Sohn wiederzusehen. Wie Wallasch der Zeitung sagte, habe er das Justizministerium gebeten, den Termin auf Januar zu verschieben.

Ein Sprecher des Justizministeriums wies die Vorwürfe gegenüber der Zeitung zurück. Der Termin sei lange geplant und mit dem ägyptischen Botschafter abgestimmt worden. Wallasch solle nun neue Terminvorschläge machen. Abgesagt wurde der bisherige Termin am Mittwoch aber nicht. Die Gedenktafel im Gerichtsgebäude soll von Sachsens Justizminister Jürgen Martens enthüllt werden.

Die 31 Jahre alte Ägypterin war am 1. Juli in dem Gebäude von dem 28 Jahre alten Russlanddeutschen Alex W. mit mehreren Messerstichen getötet worden - aus Fremdenhass. Der Mann des Opfers war beim Versuch, seine schwangere Frau zu schützen, lebensgefährlich verletzt worden. Der Täter wurde im November wegen Mordes, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Misshandlungsvorwürfen ist das Ermittlungsverfahren gegen eine Dresdner Kita-Leiterin und zwei Erzieherinnen eingestellt worden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Dresden handelte es sich weder um Freiheitsberaubung noch um Körperverletzung.

11.12.2009

Die Geschäfte in Dresden sollen im kommenden Jahr Sonntags dicht bleiben: Einzelhandel und Tourismus in Sachsen haben prompt den Dresdner Stadtratsbeschluss scharf kritisiert.

11.12.2009

Die Bundespolizei hat an der Grenze zu Tschechien einen Händler mit einem Auto voller illegaler Silvester- Knaller abgefangen. Der Fahrer hatte behauptet, sich mit einem „Zehn- Jahres-Vorrat“ für den Eigenbedarf eingedeckt zu haben.

11.12.2009
Anzeige