Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Streit um Katzen von mutmaßlicher Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe
Region Mitteldeutschland Streit um Katzen von mutmaßlicher Neonazi-Terroristin Beate Zschäpe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 15.02.2012
Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe hat zwei Katzen - wer jetzt für die Tiere aufkommt, ist unklar. Quelle: Polizei Sachsen
Anzeige
Zwickau

Zschäpe gilt als Eigentümerin beider Tiere. Und ohne eine entsprechende Einwilligung kann der Verein die Katzen nicht vermitteln. Nach Angaben von Vereinschefin Claudia Ruf beläuft sich die ausstehende Rechnung bis dato auf 1017,42 Euro. Pro Tag und Katze kostet die Unterbringung sechs Euro, dazu kommen Kosten für den Tierarzt. Der Verein will die Ansprüche notfalls einklagen.

„Es kann nicht sein, dass ein Tierschutzverein staatliche Aufgaben übernimmt und dafür nicht bezahlt wird“, sagte Ruf der Nachrichtenagentur dpa. Der Verein fühle sich missbraucht und habe weder ein Interesse noch eine Möglichkeit, die Tiere bis zu deren Lebensende kostenlos zu versorgen. Es sei auch nicht zu erwarten, dass die Eigentümerin in den kommenden Tagen freikomme und sich wieder um die Tiere kümmern könne. Zschäpe soll am 4. November in der gemeinsamen Wohnung des Zwickauer Terror-Trios eine Explosion verursacht haben. Kurz zuvor hatte sie bei Nachbarn die Katzen abgegeben. Das Ordnungsamt brachte die Tiere ins Tierheim.

Zschäpe ist für Katzen und Kosten verantwortlich

Bis 11. November habe die Polizeidirektion Südwestsachsen für die Tiere gezahlt und dann an das Bundeskriminalamt verwiesen, sagte Ruf. Anfangs seien auch Beamte des BKA gekommen, um Fotos von den Katzen zu machen und Speichelproben zu nehmen. Im Heim werden sie namenlos unter einer Nummer geführt. Der Verein will vermeiden, dass Rechtsextremisten eine plötzliche Tierliebe zu den Katzen entfalten und möchte auch aus diesem Grund deren Identität für sich behalten.

Das BKA sieht sich nicht in der Pflicht. „Das Bundeskriminalamt ist weder Eigentümer noch Halter der Tiere und kann daher für die Kosten der Verwahrung nicht in Anspruch genommen werden“, heißt es in einem Schreiben der Behörde an den Verein vom 18. Januar. Darin wird erklärt, dass Zschäpe für die Katzen und die Kosten verantwortlich ist. „Sollte Frau Zschäpe ihrer Zahlungspflicht gegenüber dem Tierheim nicht nachkommen können, könnte gegebenenfalls das Tierheim darauf hinwirken, dass sie die Katzen an das Tierheim abgibt (und das Tierheim sie gegebenenfalls dann weitervermitteln könnte)“, schrieb das Justiziariat des BKA in einem weiteren Brief am 19. Januar.

Ruf kann eine solche Logik nicht nachvollziehen. Schließlich habe sich auch die Polizei in Zwickau zunächst für die Katzen zuständig gefühlt und erst mit Abgabe des Falls an die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe die Zahlungen eingestellt. Sachsens Innenministerium fand eine Lösung im sächsischen Polizeigesetz. Demnach muss die zuständige Ortspolizeibehörde - die Stadt Zwickau - die Kosten übernehmen und der Eigentümerin dann in Rechnung stellen. Letztlich bleibt Zschäpe am Zug.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Neonazi-Mordserie entzweit die rechte Szene: Während freie Kräfte sich mit den Terroristen offen solidarisieren, geht die NPD auf Distanz. Die Rechten sind darauf bedacht, öffentlich jede Nähe zu den Rechtsterroristen der NSU zu bestreiten.

15.02.2012

Auch die Kinder politischer Häftlinge in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und der DDR leiden möglicherweise bis heute unter dem Schicksal ihrer Eltern. Dies geht aus den bisherigen Ergebnissen zweier Studien hervor, die am Dienstag in der Bundesstiftung Aufarbeitung in Berlin vorgestellt wurden.

14.02.2012

Das Bündnis „Dresden-Nazifrei" will nach den Blockaden vom 13. Februar auch an diesem Samstag in Dresden auf die Straße gehen. „Wir stehen bereit", sagte Sprecher Stefan Thiele am Dienstag.

14.02.2012
Anzeige