Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Studie: Begriff Ostmarke ist überholt
Region Mitteldeutschland Studie: Begriff Ostmarke ist überholt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:59 28.09.2016
Rotkäppchen-Sekt verbinden viele mit der DDR - doch der Begriff Ostmarke ist überholt, sagt eine Studie. (Archivbild) Quelle: dpa
Leipzig

Der Begriff Ostmarke ist einer Untersuchung zufolge nicht mehr zeitgemäß. Das ist das Ergebnis der West-Ost-Markenstudie 2016, die am Mittwoch in Leipzig vorgestellt wurde. Demnach verfolgt kaum eines der traditionellen ostdeutschen Markenunternehmen noch eine übergreifende Ost-Strategie. «Wir stellen fest, dass aus vielen ehemals ostdeutschen Marken starke regionale Marken geworden sind», sagte der Geschäftsführer des Erfurter Instituts für angewandte Marketing- und Kommunikationsforschung (IMK), Sören Schiller. Der große Teil der Marken aus den neuen Ländern sei nur in einem Bundesland stark, gegebenenfalls noch in angrenzenden Regionen. «Ostmarken waren gestern, heute zählt die Region», lautet das Fazit.

Das IMK und MDR-Werbeexperten hatten im Sommer 2016 in einer nach eigenen Angaben repräsentativen Umfrage 3000 Verbraucher in Ost und West zu 67 Marken befragt. Zudem wurden Gespräche in den Unternehmen geführt. Daraus geht den Angaben zufolge hervor, dass nur wenige Produkte aus dem Osten auch im Westen signifikant bekannt sind, etwa Rotkäppchen Sekt, Hasseröder und Radeberger Bier. Jedem Zweite im Westen sind sie ein Begriff.

Da der regionale Fokus bei den Ostprodukten an Bedeutung gewinnt, wollen sich die Experten bei der Untersuchung 2017 hauptsächlich auf Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen konzentrieren. Geprüft werde auch, ob die traditionelle West-Ost-Markenstudie, die seit 2010 jährlich erhoben wird, so noch zeitgemäß sei, sagte Schiller.

Mobilität in Ost und West war ein Sonderthema der Markenstudie 2016. Demnach fahren die Deutschen überwiegend mit dem Auto zu Arbeit, im Westen spielt der eigene Wagen (62 Prozent) eine größere Rolle als im Osten (55 Prozent). Der Arbeitsweg dauert im Schnitt rund 30 Minuten, im Osten ein wenig länger als im Westen (29 beziehungsweise 27 Minuten). Die Pendler sind etwas länger unterwegs, 39 Minuten im Osten und 35 Minuten im Westen.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie sieht die bürgernahe Verwaltung der Zukunft in Sachsen aus? Dienstleister und Unternehmen informierten in Dresden über neue Angebote zum E-Government.

01.10.2016

Sieben Stunden Sperrung, viele wartende Fahrgäste: Nach einem Polizeieinsatz am Bahnhof Leipzig-Messe mussten hunderte Reisende Zugausfall und lange Verspätungen in Kauf nehmen. Die Maßnahmen könnten sich bis zum Donnerstag auswirken.

29.09.2016

"Integration müsse für alle gelten, auch für diejenigen, die hier leben" sagt Sachsens Integrationsministerin Petra Köpping nach den rechten Anschlägen und Attacken der letzten Tage im Freistaat.

28.09.2016