Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Studie der Uni Leipzig: Deutlich weniger rechtsextreme Meinungen in Deutschland
Region Mitteldeutschland Studie der Uni Leipzig: Deutlich weniger rechtsextreme Meinungen in Deutschland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 04.06.2014
Leipzig/Berlin

Allerdings lehnen der Studie zufolge viele der Befragten bestimmte gesellschaftliche Gruppen wie Asylsuchende oder Muslime weiterhin ab. 73,5 Prozent der Westdeutschen und 84,7 Prozent der Ostdeutschen äußerten sich abwertend über Asylbewerber. Auch Sinti und Roma sowie Muslime werden von fast der Hälfte der Befragten abgelehnt. Jeder Fünfte in Deutschland ist laut der Studie ausländerfeindlich, 13,6 Prozent der Befragten teilen chauvinistische Einstellungen und 5 Prozent denken antisemitisch.

Rechtsextreme Einstellungen finden demnach sowohl im Osten als auch im Westen weniger Akzeptanz als zuletzt. Als einen Grund dafür sehen die Wissenschaftler die gute Wirtschaftslage in Deutschland. Der Mitverfasser der Studie Oliver Decker betonte, die wirtschaftliche Gesamtentwicklung mit Wachstum und Exportsteigerung sei so gut wie seit Jahren nicht mehr und stabilisiere die Mitte der Gesellschaft.

Die Wissenschaftler untersuchen seit 2002 alle zwei Jahre die Entwicklung rechtsextremer Einstellungen in Deutschland. Grundlage 2014 war die bundesweite Befragung von 2500 Menschen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die rechtsextreme Einstellung in Deutschland hat generell abgenommen. Das haben Forscher der Universität Leipzig in ihrer seit 2002 zweijährlich erscheinenden "Mitte"-Studie herausgefunden.

04.06.2014

Voraussichtlich im November soll am Einkaufspark Nova Eventis an der Landesgrenze zu Sachsen eine große Spielbank eröffnet werden. Ein Sprecher der Gauselmann AG teilte der Nachrichtenagentur dpa am Dienstag auf Nachfrage mit, der Bauantrag werde in Kürze eingereicht und die Pläne dann der Öffentlichkeit vorgestellt.

03.06.2014

Brandenburgs rot-rote Landesregierung hat gegen alle Widerstände und trotz lautstarken Protestes den Weg für die Erweiterung des Tagebaus Welzow-Süd bei Cottbus freigemacht.

03.06.2014