Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Studie weist gefährliche Chemikalien in Kinderkleidung bei deutschen Discountern nach
Region Mitteldeutschland Studie weist gefährliche Chemikalien in Kinderkleidung bei deutschen Discountern nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:18 23.10.2014
Ein Spezialist untersucht im Auftrag von Greenpeace ein Kinderkleidungsstück auf chemische Rückstände. Quelle: Alex Stoneman/Greenpeace
Hamburg

Das Tragen dieser Kleidungsstücke schädige zwar nicht unmittelbar die Gesundheit, doch die Chemikalien gelangten über Produkte und Fabriken in die Umwelt und in Lebensmittel.

Betroffen sind unter anderem Artikel von Aldi, Lidl, Penny und Tchibo. Schuhe waren von allen Produkten am höchsten belastet. Einige der entdeckten Stoffe gelten laut Greenpeace als krebserregend. Manche seien schädlich für die Fortpflanzung oder die Leber. Eine Sprecherin von Aldi-Nord sagte der Deutschen Presse-Agentur, alle gesetzlich vorgeschriebenen sowie marktüblichen Grenzwerte und die darüber hinausgehenden Anforderungen würden eingehalten. Auch die durch Greenpeace mitgeteilten Werte seien gesetzeskonform, und die Produkte stellten daher keine Gefahr für den Verbraucher dar.

Die Vorsitzende des Verbraucherschutz-Ausschusses im Bundestag, Renate Künast (Grüne), forderte am Donnerstag eine Veränderung der EU-Richtlinie für mit schädlichen Substanzen belastete Kleidung. „Das ist der erste Punkt, um klar zu sagen, welche Stoffe insbesondere bei Kindern gar nicht angewandt werden dürfen“, sagte Künast im ARD-„Morgenmagazin“. Nötig sei eine Transparenz-Richtlinie. Zudem werde die europäische Chemikalien-Richtlinie derzeit nur „sehr schleppend umgesetzt“. Es sei noch ein Problem, für die benannten gefährlichen Stoffe konkrete Kontrollen durchzuführen.

Mehr zur Studie: www.greenpeace.de

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Versicherte der Krankenkasse AOK Plus in Thüringen und Sachsen müssen Anfang 2015 einen niedrigeren Beitragssatz zahlen. Er soll ab 1. Januar von derzeit 15,5 auf 14,9 Prozent sinken, beschloss am Mittwoch der Verwaltungsrat auf seiner Sitzung in Waldheim.

22.10.2014

Der Altweibersommer ist vorbei: Knapp zwei Monate nach dem meteorologischen Herbstanfang ist Sachsen nun tatsächlich in der nass-grauen Jahreszeit angekommen. Vielerorts hat es bereits in der Nacht teils heftig geregnet, auf den Mittelgebirgen fiel der erste Schnee.

22.10.2014

Nach dem Ende des Pilotenstreiks bei der Lufthansa hat es an den Flughäfen in Leipzig/Halle und Dresden am Mittwoch noch Flugausfälle gegeben. Vier Verbindungen von und nach Frankfurt am Main wurden nach Angaben der Airports gestrichen.

22.10.2014