Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
News Studie zu Bildungschancen: Sachsen bundesweit mit Bestnoten – Arme und Migranten benachteiligt

Studie zu Bildungschancen: Sachsen bundesweit mit Bestnoten – Arme und Migranten benachteiligt

In Sachsen haben Kinder armer Eltern oder von Migranten nach wie vor deutlich geringere Chancen, ein Gymnasium zu besuchen. Das geht aus dem „Chancenspiegel“ der Bertelsmann-Stiftung in Gütersloh hervor.

Voriger Artikel
Einstellungsstopp an sächsischen Hochschulen sorgt für Aufruhr
Nächster Artikel
Hohe Eier-Preise treiben Tschechen zum Einkaufen ins Ausland

Unterricht in der Grundschule.

Quelle: dpa

Dresden/Gütersloh. Dafür haben Wissenschaftler des Instituts für Schulentwicklungsforschung (IFS) erstmals die Schulsysteme aller Bundesländer auf Chancengerechtigkeit untersucht und verglichen.

Demnach haben Kinder aus oberen Sozialschichten in Sachsen knapp dreimal höhere Chancen ein Gymnasium zu besuchen, als Kinder aus unteren Sozialschichten. Dennoch gehört Sachsen damit im bundesweiten Vergleich zur Spitzengruppe - in den meisten Bundesländern stehen die Chancen für arme und Migrantenkinder deutlich schlechter.

Untersucht wurde das Schuljahr 2009/10. Fazit: Kein Land bekommt überall Bestnoten, keines ist immer Schlusslicht - aber die Unterschiede sind gewaltig. „Die Bundesländer müssen deutlich mehr voneinander lernen“, betonte Stiftungs-Vorstandsmitglied Jörg Dräger. Untersucht wurden die Bereiche Integrationskraft, Durchlässigkeit, Kompetenzförderung und Zertifikatsvergabe.

Gemessen an der Integrationskraft bekommt Sachsen sogar Bestnoten: Knapp 73 Prozent aller Schüler in der Primar- und Sekundarstufe besuchen eine Ganztagsschule - damit hat der Freistaat den höchsten Wert aller Bundesländer. Auch bei der Lesekompetenz liegt das Land in der Spitzengruppe. Viertklässler erreichen durchschnittlich 556 Kompetenzpunkte, der Bundesdurchschnitt liegt bei 548 Punkten. Die Neuntklässler belegen mit 633 Kompetenzpunkten sogar den Spitzenplatz im bundesweiten Vergleich.

Der Anteil der Schulabgänger ohne Abschluss ist der Studie zufolge allerdings überdurchschnittlich hoch. Er liegt bei 11,2 Prozent, der Bundeswert beträgt 7 Prozent. Nur 43,2 Prozent der jungen Erwachsenen erreichen die Hochschulreife, bundesweit sind es 46,4 Prozent. Hier liegt das Land in der unteren Gruppe.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr