Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Stürmisches Wochenende: Auch Schnee in Hochlagen möglich
Region Mitteldeutschland Stürmisches Wochenende: Auch Schnee in Hochlagen möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 27.10.2017
Am Wochenende könnte im Erzgebirge der erste Schnee fallen. (Archiv) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig - 

Die Menschen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen müssen sich auf ein stürmisches Wochenende einstellen. Besonders am Sonntag werde es in allen drei Bundesländern den ganzen Tag ungemütlich, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am Freitag.

Überall werde ein stürmischer Westwind wehen. In höheren Lagen seien sogar Orkanböen möglich. Nach Angaben des Sprechers könnte es im Harz und im Erzgebirge oberhalb von 600 bis 800 Metern auch schneien. Dort wäre es laut DWD der erste Schneefall im Herbst diesen Jahres.

Die Temperaturen liegen am Wochenende zwischen 9 und 14 Grad. Am wärmsten werde es im Raum Magdeburg, sagte der Sprecher. Mit Tiefstwerten sei dagegen in Thüringen im Bereich von Erfurt zu rechnen. Freitag und Samstag seien bei böigem Wind immer wieder Schauer möglich. Samstag könne sich auch die Sonne hin und wieder zeigen.

Von LVZ

So hat man Stanislaw Tillich selten erleben dürfen. Die linke Faust hämmert auf das Rednerpult. Seine Worte schwellen im Stakkato an. Es mag zu spät für diese Seite Tillichs sein – doch am Mittwochabend ist der Auftritt von Sachsens Noch-Regierungschef und Noch-CDU-Landesvorsitzendem durchaus ein Zeichen.

27.10.2017

Sachsen rüstet sich gegen die Afrikanische Schweinepest, die immer näher rückt. Die Veterinärämter der Landkreise schnüren derzeit ein umfangreiches Maßnahmenpaket, um gerüstet zu sein, wenn die Pest ausbricht. „Alle rechnen damit, es ist nur eine Frage der Zeit“, sagte Dr. Asja Möller, Amtstierärztin im Landkreis Leipzig.

07.03.2018

Sachsen hat ein massives Problem durch Lehrermangel. Vor einem Jahr beschloss die Landesregierung ein 200 Millione Euro teures Maßnahmen-Paket. Gewerkschaft und Lehrerverband noch immer großes Verbesserungspotenzial. Der neue Bildungsminister müsse nun nachlegen.

26.10.2017
Anzeige