Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Suche nach Ursache für Kirchenbrand in Walldorf – Turm ist nicht einsturzgefährdet
Region Mitteldeutschland Suche nach Ursache für Kirchenbrand in Walldorf – Turm ist nicht einsturzgefährdet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:01 04.04.2012
Die historische Kirche im thüringischen Walldorf brennt nieder. Quelle: dpa
Anzeige
Walldorf/Suhl

Allerdings müsse zunächst ein Teil der Dachkonstruktion gesichert werden. Am Donnerstagmorgen könnten dann die Brandermittler mit ihrer Arbeit in der Ruine beginnen. Die Bewohner der drei zunächst geräumten benachbarten Häuser können bereits in ihre Wohnungen zurückkehren.

In der Zwischenzeit zeigte die Landesbischöfin der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM) Ilse Junkermann Anteilnahme am Schicksal der Walldorfer Gemeinde: „Über Jahre hinweg haben die Menschen ihre Kirche mit viel Mühe saniert. Gestern mussten sie mit ansehen, wie ihre Kirche in Flammen aufging“, sagte Junkermann am Mittwoch.

Der Walldorfer Pfarrer Heinrich Freiherr von Berlepsch kündigte an, die Kirche wieder aufzubauen. „Die Kirchenburg ist das Wahrzeichen von Walldorf. Für uns gibt es keine Alternative zu einem Wiederaufbau“, erklärte er. Außen solle der Neubau dem Original gleichen. Innen könnten moderne und traditionelle Elemente miteinander verbunden werden. Der Ostergottesdienst werde vermutlich in der Nachbarkirche in Melkers abgehalten.

Am Dienstagnachmittag waren Kirchenschiff und Kirchturm komplett in Flammen aufgegangen. Die Rauchsäule war kilometerweit zu sehen. Das Kirchenschiff brannte vollständig aus, das Dach stürzte ein. Erst nach mehr als fünf Stunden konnte die Feuerwehr, die mit mehr als 100 Einsatzkräften ausgerückt war, die Flammen löschen.

Die evangelische Kirche von Walldorf im Werratal stammt in ihrer heutigen Form aus dem 17. Jahrhundert. Die Geschichte der Kirchenburganlage des Ortes reicht zurück bis ins Mittelalter.

Vergleichbare Kirchenbrände in Thüringen sind bisher aus Riethnordhausen (Kreis Sömmerda) und Schöps (Saale-Holzland-Kreis) bekannt. In beiden Fällen wurden die Kirchen wieder aufgebaut. Zum Brand der als „Thüringer Laterne“ bekannten Kirche in Riethnordhausen von 1996 gab es zwar einen Verdacht auf Brandstiftung, nach Polizeiangaben wurden aber nie Täter ermittelt. Die Versicherung beglich die seinerzeit von der Kirche benannten 2,6 Millionen Euro Kosten für den Wiederaufbau. Bei der 500 Jahre alten Kirche in Schöps hatte die Polizei 2002 Brandstiftung als Ursache ausgeschlossen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sachsens Bildungspolitik steht auch nach dem Wechsel an der Spitze des Kultusministeriums in der Kritik - selbst in den Reihen der Union. CDU-Bildungsexperte Thomas Colditz forderte am Mittwoch im Landtag ein offenes Bekenntnis zu Fehlern.

04.04.2012

Der sächsische Landtag hat am Mittwoch die Mitglieder für den Untersuchungsausschuss zur Zwickauer Terrorzelle gewählt. Das Plenum folgte allen von den Fraktionen eingebrachten Wahlvorschlägen.

04.04.2012

Arbeitnehmer in Sachsen fallen nach Angaben der AOK Plus zunehmend wegen psychischer Erkrankungen aus. Einem am Mittwoch vorgestellten Gesundheitsreport zufolge gingen im Jahr 2011 knapp zehn Prozent der Fehltage darauf zurück.

04.04.2012
Anzeige