Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Suchthilfe: Alkohol muss teurer und schwerer erreichbar sein - neues Gesetz in Planung
Region Mitteldeutschland Suchthilfe: Alkohol muss teurer und schwerer erreichbar sein - neues Gesetz in Planung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 09.08.2014
Quelle: Klaus-Dietmar Gabbert
Anzeige
Berlin/Hamm

Alkohol sollte deutlich verteuert und nur noch in lizenzierten Geschäften verkauft werden, sagte DHS-Geschäftsführer Raphael Gaßmann. Bislang sei Alkohol zu Taschengeld-Preisen zu haben.

Alternativ zu lizenzierten Geschäften müsse der Alkoholverkauf in Geschäften, vor allem Tankstellen, schärfer überwacht und Verstöße spürbar bestraft werden. Testkäufe hätten zu häufig ein Versagen der Selbstkontrolle des Handels aufgezeigt. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) warnte davor, die Bürger mit zu vielen und überzogenen Verboten zu gängeln. „Krasse Verbote bewirken oft das Gegenteil“, erklärte sie am Samstag. In Bayern werde zur Suchtprävention auf „angemessene Repression und Aufklärung“ gesetzt - „wir vergessen dabei aber nicht den bayerischen Grundsatz „leben und leben lassen“, fügte die Ministerin hinzu. 

Die Bundesregierung hatte angekündigt, im Kampf gegen Volkskrankheiten noch 2014 ein Präventionsgesetz zu verabschieden. Darin sollen auch höhere Ausgaben der Krankenkassen für die Prävention festgeschrieben werden.   Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), will auch das Thema Spielsucht angehen und Glücksspielautomaten aus Kneipen verbannen. „Wenn wir es mit der Bekämpfung der Spielsucht ernst meinen, kann die Konsequenz nur sein, gar keine Spielgeräte in Gaststätten zu erlauben“, sagte sie der „Hannoverschen Allgemeinen Zeitung“ (Samstag). 

Das Wirtschaftsministerium hatte jüngst den Entwurf einer neuen Spielverordnung vorgelegt, wonach lediglich die Zahl der erlaubten Spielgeräte pro Kneipe von derzeit drei auf zwei reduziert werden soll. Mortler verwies auf neue Erkenntnisse, dass etwa 300.000 Deutsche vom zwanghaften Spielen an Automaten, aber auch im Internet nicht mehr lassen können. Dies gehe oft Hand in Hand mit dem Konsum der Aufputschdroge Crystal Meth: Spielsüchtige nutzten die Droge, um Tag und Nacht spielen zu können. 

Nach Einschätzung der DHS könnte ein generelles Werbe- und Sponsoringverbot für Alkohol und Tabak Suchterkrankungen verringern. Die Werbung suggeriere ein „cooles“, „lockeres“ Bild vom Alkohol, sagte Gaßmann. „Es ist kein Wunder, dass wir ein Alkoholproblem haben.“ Jedes Jahr sterben in Deutschland 80 000 Menschen durch zu viel Alkoholkonsum, rechnete er vor. Jeden Tag fingen mehrere Hundert Jugendliche, meist im Alter von 13 oder 14 Jahren, an zu rauchen oder zu trinken, oder beides zusammen. 

Die DHS wird durch das Bundesgesundheitsministerium gefördert und sieht sich als Vertreterin nahezu aller in der Suchthilfe und Suchtprävention tätigen Organisationen. Am Montag soll ein DHS-Positionspapier zur Suchtprävention an Politiker und Fachorganisationen verteilt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An Sachsens Bundes- und Landstraßen stehen immer weniger Alleebäume. Seit 2011 gingen die jeweiligen Gesamtzahlen zurück, wie aus der Antwort des Verkehrsministeriums auf eine Anfrage aus dem Landtag hervorgeht.

09.08.2014

In Sachsen beziehen immer weniger Kinder und Jugendliche finanzielle Hilfen zur Sicherung des Lebensunterhalts. Von 2010 bis 2013 sank die Zahl der betroffenen unter 15-Jährigen um fast zehn Prozent, wie aus der Antwort des Sozialministeriums auf eine Anfrage aus dem Landtag hervorgeht.

09.08.2014

In Sachsen werden immer mehr Minderjährige zum eigenen Schutz von Amts wegen aus ihren Familien genommen.Dort ist die Entwicklung seit 2011 rückläufig. Die beiden anderen Großstädte Leipzig und Chemnitz verzeichneten 2013 nach eigenen Angaben 698 und 428 Inobhutnahmen, unter anderem wegen Überforderung der Eltern, Beziehungsproblemen oder Vernachlässigung.

08.08.2014
Anzeige