Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland TU Chemnitz führt wieder Diplomstudiengänge ein
Region Mitteldeutschland TU Chemnitz führt wieder Diplomstudiengänge ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 28.06.2017
An der TU Chemnitz werden wieder Diplomstudiengänge eingeführt. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Chemnitz

Zurück zu den Wurzeln: Die Technische Universität Chemnitz führt wieder Diplomstudiengänge ein und stößt damit beim Studentenrat auf Kritik. "Das Diplom ist ein Irrweg, denn es suggeriert einen Studienverlauf wie vor 20 Jahren, der jedoch auf Grund der Forderung nach modularisierten Studiengängen im Gesetz nicht durchführbar ist", erklärte das Gremium am Mittwoch. Die Nachfrage der Wirtschaft nach Diplomstudiengängen sei ein schwaches Argument. Auch die RWTH Aachen als größte Hochschule für technische Disziplinen habe sie nicht wieder eingeführt. Kritisch sieht der Rat ferner, dass es keine zusätzlichen Stellen in der Lehre gibt.

Nach Angaben des Rektorates werden die Diplomstudiengänge nicht als Ersatz, sondern als Ergänzung für Bachelor- und Masterstudiengänge eingerichtet. Deshalb könne man davon nur profitieren. Es gehe ausschließlich um eine Erweiterung des bestehenden Angebotes. Fortan könne jeder frei zwischen den unterschiedlichen Studiengängen wählen.

Diplomstudiengänge gibt es an vielen Universitäten in Deutschland, auch in Sachsen. Die Technische Universität Dresden hat 22 davon im Angebot, in Leipzig sind es drei (Mathematik, Wirtschaftsmathematik und Theologie).

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Sachsen drohen weiterhin heftige Unwetter. Nachdem sich die starken Gewitter am Mittwoch vor allem im Osten des Freistaates entladen hatten, sollen Starkregen und Sturm am Donnerstag auch durch Leipzig ziehen.

28.06.2017

Ungewöhnlicher Vorgang in der sächsischen Medienpolitik: Der Präsident des Medienrats für den Privatrundfunk, Michael Sagurna, entschuldigt sich für eine Fehlentscheidung. Im Kern ging es um ein Vergabeverfahren für das Digitalradio DAB+, bei welchem der Leipziger Immobilienunternehmer Steffen Göpel leer ausging.

28.06.2017

Das Sächsische Wirtschaftsministerium hat eingeräumt, dass in vielen Betrieben des Freistaats gegen das Jugendarbeitsschutzgesetz verstoßen wird. Und dass die Kontrollen vor Ort immer weiter zurückgehen. Grüne und DGB sehen darum dringenden Nachholbedarf.

30.06.2017
Anzeige