Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Tagebauerweiterung nicht beschlossen aber Umsiedlung wird schon geregelt
Region Mitteldeutschland Tagebauerweiterung nicht beschlossen aber Umsiedlung wird schon geregelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 18.04.2014
Braunkohleabbau in Mitteldeutschland (Archivbild). Quelle: dpa
Cottbus

Es gehe um die sozialverträgliche Umsetzung der Erweiterung, hieß es. Dies betreffe vor allem die „unvermeidbaren Umsiedlungen“ der Menschen in den umliegenden Dörfern.

Braunkohle-Gegner reagierten mit Empörung auf die Ankündigung. Das rot-rote Landeskabinett will bis zur Sommerpause über die Zukunft des Tagebaus Welzow-Süd entscheiden. Am 28. April tagt zum voraussichtlich letzten Mal der Braunkohle-Ausschuss, in dem Befürworter und Gegner ihre Meinung zur Tagebauplanung äußern können.  Die Umweltorganisation Greenpeace warf der Landesregierung vor, sie wolle mit der Vereinbarung mit Vattenfall vorzeitig Fakten schaffen. Das öffentliche Beteiligungsverfahren sei eine „Farce“, alle Bedenken von Kritikern seien „weggebügelt“ worden, sagte Greenpeace-Energieexpertin Anike Peters.

Sachsens Landesregierung hatte bereits Anfang März grünes Licht für die Ausdehnung des Tagebaus Nochten gegeben. Dort droht Hunderten Menschen die Zwangsumsiedlung. Doch Umsiedlungen könnten nur sozialverträglich sein, wenn sämtliche Betroffene sich freiwillig dazu bereiterklärten, sagte Peters. Im Welzower Ortsteil Proschim, der mitten im künftigen Abbaugebiet Süd liegen würde, seien alle gegen Vattenfall. Kritik kam auch von den Grünen im Landtag. „Die Landesregierung hat nie definiert, was für sie sozialverträglich ist - etwa was die gesundheitlichen Auswirkungen von Umsiedlungen betrifft“, sagte Grünen-Bergbauexpertin Sabine Niels.

Über die Existenzsicherung von Betrieben und Familien müsse das Land mit den betroffenen Unternehmen, nicht mit einem Bergbau-Konzern reden. Das Infrastrukturministerium wies die Kritik zurück. Die Vereinbarung mit Vattenfall greife dem laufenden Braunkohle-Planverfahren keineswegs vor, sondern habe nur einen „flankierenden“ Charakter, sagte Referatsleiter Klaus Weymanns. Sollte es eine Entscheidung gegen die Erweiterung des Tagebaus Welzow-Süd geben, sei die Vereinbarung „null und nichtig“.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Teuer und faszinierend: In Deutschland gibt es weit über 1000 Bergbahnen; 14 davon sind Teil des öffentlichen Nahverkehrs in Städten, wie der Bergbahn-Experte der Dresdner Verkehrsbetriebe, Carsten Lauterbach, der Nachrichtenagentur dpa sagte.

18.04.2014

Der Wahlkampf für die Dresdner Kommunalwahl läuft auf Hochtouren. Im Wahlkampfstress schoss die FDP jetzt über das Ziel hinaus. Bereits am Karfreitagmorgen hingen überall in der Innenstadt Plakate der Liberalen mit Slogans wie „Sport frei !“ und „Stark für Dresden“.

18.04.2014

Bei einer Notfallübung hat die Mannschaft der Fichtelbergschwebebahn in Oberwiesenthal im Erzgebirge das Abseilen von Fahrgästen aus 30 Metern Höhe geübt. „Dieser Fall kann eintreten, wenn wegen eines Defektes eine Weiterfahrt nicht mehr möglich ist“, sagte Schwebebahn-Geschäftsführer René Lötzsch am Donnerstag.

17.04.2014