Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Tarifverhandlungen im mitteldeutschen Einzelhandel bleiben bisher ohne Ergebnis
Region Mitteldeutschland Tarifverhandlungen im mitteldeutschen Einzelhandel bleiben bisher ohne Ergebnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 08.05.2013
(Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

„Wir sollen erst erklären, worauf wir im Manteltarifvertrag verzichten.“ Nach Auffassung der Arbeitgeber seien etwa Zuschläge für Kassiererinnen sowie Nachtzuschläge für Beschäftigte, die Waren ausräumen, nicht mehr zeitgemäß.

Die Gewerkschaft Verdi will einen Aufschlag von einem Euro pro Stunde auf die Löhne und Gehälter. Auszubildende sollen ein Plus von 90 Euro im Monat bekommen. Außerdem will die Gewerkschaft einen Mindestlohn aushandeln, der 8,50 Euro nicht unterschreitet. Verdi fordert die Arbeitgeber zudem auf, den gekündigten Manteltarifvertrag wieder in Kraft zu setzen. „Wir würden den Manteltarifvertrag sofort unterschreiben“, sagte Penz.

Der Handelsverband Mitteldeutschland betonte, es gehe nicht darum, manteltarifliche Leistungen zu kürzen oder die Wochenarbeitszeit zu verlängern; sondern um eine längst fällige Modernisierung der Tarifregelungen. Die nächste Verhandlungsrunde ist für den 13. Juni in Dresden geplant.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) kommt aus den Negativ-Schlagzeilen nicht heraus. Der 56-Jährige hat dem Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt einen geschönten Entwurf des Haushaltsplans 2013 der Saalestadt zur Genehmigung vorgelegt.

17.07.2015

In seltener Einigkeit hat Sachsens Landtag erstmals über die Aufnahme eines Neuverschuldungsverbots in die Verfassung diskutiert. Zwar ersparten sich Koalition und Opposition in der Landtagssondersitzung am Mittwoch nicht kleine Spitzen gegeneinander.

08.05.2013

Die Wirtschaftskrise in Südeuropa und die EU-Osterweiterung haben Deutschland die stärkste Zuwanderung seit 1995 gebracht. Rund 22.800 Ausländer zogen im vergangenen Jahr allein in Sachsen zu - das waren 16,1 Prozent mehr als 2011, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Dienstag mitteilte.

07.05.2013
Anzeige