Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tausende beteiligen sich in Sachsen an Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Tausende beteiligen sich in Sachsen an Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Tausende Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes haben sich am Donnerstag in ganz Sachsen an Warnstreiks beteiligt. In Dresden legten in der Frühschicht rund 900 Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe für etwa vier Stunden den Berufsverkehr lahm.

Voriger Artikel
Brunhild Kurth ist Sachsens neue Kultusministerin - Konflikt nicht gelöst
Nächster Artikel
Zahl der Badetoten in Sachsen leicht gestiegen - deutschlandweit Rückgang

Mehrere hundert Gewerkschafter marschieren am Donnerstag (22.03.2012) mit Schildern und Transparenten durch Dresden.

Quelle: dpa

Dresden. „Wir sind sehr zufrieden, dass tatsächlich alle Busse und Bahnen in ihren Depots geblieben sind“, sagte Verdi-Sprecher Gerd Doepelheuer. Allen sei klar, dass endlich etwas passieren müsse. Von dem zweiten Warnstreik innerhalb von zwei Wochen waren auch Landratsämter, Stadtverwaltungen, Stadtreinigungen, Sparkassen-Filialen und Dienststellen der Bundeswehr betroffen.

In Leipzig blieben mehr als 30 Kindertagesstätten geschlossen, in Dresden beteiligten sich Angaben der Stadt 63 der insgesamt 144 Kitas an dem Warnstreik. In anderen Bereichen der Stadtverwaltung sei die Beteiligung jedoch gering gewesen. Größere Beeinträchtigungen habe es deshalb nicht gegeben, hieß es.

Nach Angaben von Verdi beteiligten sich an der Großkundgebung in Dresden rund 4000 Menschen, laut dbb Beamtenbund waren es sogar 6000 Demonstranten, die durch die Innenstadt marschierten. Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes verlangten Respekt und einen Lohn, von dem man leben könne, hieß es. „Der erhöhte Druck soll ein deutliches Signal an die Arbeitgeber sein“, sagte Verdi-Landesbezirksleiter Thomas Voß. Auch in Halle und Erfurt versammelten sich Tausende zu Großkundgebungen.

Die Gewerkschaften fordern von den Arbeitgebern 6,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro im Monat. Das Angebot der Arbeitgeber - ab Mai 2,1 Prozent mehr Gehalt und ein weiteres Plus von 1,2 Prozent ab März 2013 - hatten sie ausgeschlagen. Die Gespräche sollen am 28. und 29. März fortgesetzt werden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr