Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Tausende beteiligen sich in Sachsen an Warnstreiks im öffentlichen Dienst
Region Mitteldeutschland Tausende beteiligen sich in Sachsen an Warnstreiks im öffentlichen Dienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:19 22.03.2012
Mehrere hundert Gewerkschafter marschieren am Donnerstag (22.03.2012) mit Schildern und Transparenten durch Dresden. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

„Wir sind sehr zufrieden, dass tatsächlich alle Busse und Bahnen in ihren Depots geblieben sind“, sagte Verdi-Sprecher Gerd Doepelheuer. Allen sei klar, dass endlich etwas passieren müsse. Von dem zweiten Warnstreik innerhalb von zwei Wochen waren auch Landratsämter, Stadtverwaltungen, Stadtreinigungen, Sparkassen-Filialen und Dienststellen der Bundeswehr betroffen.

In Leipzig blieben mehr als 30 Kindertagesstätten geschlossen, in Dresden beteiligten sich Angaben der Stadt 63 der insgesamt 144 Kitas an dem Warnstreik. In anderen Bereichen der Stadtverwaltung sei die Beteiligung jedoch gering gewesen. Größere Beeinträchtigungen habe es deshalb nicht gegeben, hieß es.

Nach Angaben von Verdi beteiligten sich an der Großkundgebung in Dresden rund 4000 Menschen, laut dbb Beamtenbund waren es sogar 6000 Demonstranten, die durch die Innenstadt marschierten. Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes verlangten Respekt und einen Lohn, von dem man leben könne, hieß es. „Der erhöhte Druck soll ein deutliches Signal an die Arbeitgeber sein“, sagte Verdi-Landesbezirksleiter Thomas Voß. Auch in Halle und Erfurt versammelten sich Tausende zu Großkundgebungen.

Die Gewerkschaften fordern von den Arbeitgebern 6,5 Prozent mehr Lohn, mindestens aber 200 Euro im Monat. Das Angebot der Arbeitgeber - ab Mai 2,1 Prozent mehr Gehalt und ein weiteres Plus von 1,2 Prozent ab März 2013 - hatten sie ausgeschlagen. Die Gespräche sollen am 28. und 29. März fortgesetzt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nur zwei Tage nach dem Rücktritt ihres Vorgängers ist Brunhild Kurth (parteilos) zur neuen Kultusministerin Sachsens ernannt worden. Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) lobte seine neue Kabinettskollegin bei der Übergabe der Ernennungsurkunde am Donnerstag in Dresden als erfahrene Fachfrau.

22.03.2012

Ein ehemaliger Beamter der sächsischen Staatskanzlei sorgt mit einem Enthüllungsbuch über die Arbeit der Regierungszentrale von Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) für Aufsehen.

22.03.2012

Im Betrugsskandal beim Kinderkanal von ARD und ZDF (Ki.Ka) gibt es weitere Anklagen. Sie richteten sich einerseits erneut gegen den ehemaligen Herstellungsleiter, andererseits gegen einen Geschäftsführer mehrerer Berliner Firmen, teilte am Mittwoch die Staatsanwaltschaft Erfurt mit.

17.07.2015
Anzeige