Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Tausende fordern Pegida-Verbot am Montag auf dem Theaterplatz in Dresden
Region Mitteldeutschland Tausende fordern Pegida-Verbot am Montag auf dem Theaterplatz in Dresden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 08.11.2015
Pegida will am Montag wie zuletzt regelmäßig montags auf dem Dresdner Theaterplatz demonstrieren.  Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

 Tausende Menschen haben sich am Wochenende dafür ausgesprochen, einen Aufmarsch der islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung am 77. Jahrestag der Pogromnacht zu verbieten. Pegida will an diesem Montag wie zuletzt regelmäßig montags auf dem Dresdner Theaterplatz demonstrieren. Kritiker verweisen auf den historischen Kontext. Am 9. November 1938 brannten in Deutschland die Synagogen. In aufgepeitschter Stimmung wurden Bürger zum Mob.

„Dass ausgerechnet an einem 9. November Worte voller Hass durch die Straßen Dresdens schallen sollen, ist für mich unerträglich“, sagte der Vorsitzende der Linken in Sachsen, Rico Gebhardt, am Sonntag. Er bat die Bürger, sich dem Bündnis „Herz statt Hetze“ anzuschließen. Es hatte bereits zum 1. Jahrestag von Pegida am 19. Oktober geschätzt 20.000 Demonstranten auf die Straße gebracht und den selbsternannten Patriotischen Europäern gegen die Islamisierung des Abendlandes zahlenmäßig Paroli geboten.

Online-Petition gegen Aufzug

Im Internet wurden am Wochenende über die Plattform Change.org Deutschland Unterschriften für eine Online-Petition gegen den Aufzug gesammelt. „Wir bitten die Stadt Dresden darum, dass wenigstens an diesem historisch bedeutsamen Tag die seit über 12 Monaten wöchentlich stattfindende rassistische Pegida Demonstration untersagt oder an den Stadtrand verlegt wird“, heißt es in dem Aufruf. Bis 17 Uhr hatten schon mehr als 25 000 Menschen die Petition unterzeichnet.

Die Organisatoren der Petition erinnerten daran, dass gerade der Dresdner Theaterplatz, der in der NS-Zeit Adolf-Hitler-Platz hieß, dem Nazi-Regime für große Aufmärsche diente. Sie sprechen sich dagegen aus, dass „dieser geschichtsträchtige Ort erneut die Kulisse für Menschenverachtung und Rassismus“ werden soll.

Change.org veröffentlichte auch einen Brief des Dramaturgen Robert Koall vom Dresdner Staatsschauspiel. „Die Stadtverwaltung hat nun entschieden: Am Montag, dem 9. November, darf die Veranstaltung „Herz statt Hetze“ nicht auf dem Theaterplatz stattfinden. Der Platz wird stattdessen Pegida zugesprochen. Entweder, die Stadtverwaltung ist auf kaum zu begreifende Weise gedankenlos und geschichtsvergessen. Oder sie tut das wissend und willentlich“, kritisierte Koall.

Von LVZ

Sachsen hat eine neue Weinkönigin. Die gelernte Bankkauffrau Daniela Undeutsch (25) setzte sich am Samstag bei der Wahl in Coswig gegen drei Konkurrentinnen durch. Undeutsch ist quasi ein Import. Sie stammt zwar aus Sachsen, war zuletzt aber als Weinprinzessin von Zeitz in Sachsen-Anhalt unterwegs.

08.11.2015

Lehrer vermitteln Wissen und Werte. Vorurteile und Klischees sollten möglichst keine Rolle spielen. Ein Text des Philologenverbandes in Sachsen-Anhalt über Flüchtlinge sorgt nun für Empörung.

Die zweite Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge in Sachsen wird offenbar in Markkleeberg angesiedelt. Bisher war Leipzig dafür im Gespräch.

Anzeige