Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Teenagerschwangerschaften: Sächsische Grüne wollen bessere Aufklärung in Schulen
Region Mitteldeutschland Teenagerschwangerschaften: Sächsische Grüne wollen bessere Aufklärung in Schulen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:57 19.03.2012
Die sexuelle Aufklärung an den Schulen ist aus Sicht der Grünen im Landtag ungenügend. Das sei ein Grund für den im Bundesvergleich hohen Anteil an Müttern unter 18 Jahren in Sachsen. Quelle: dpa
Anzeige
Dresden

Zudem bräuchten die Jugendlichen bessere berufliche Perspektiven. Soziale Benachteiligung sei eine weitere Ursache für Teenagerschwangerschaften. Laut Sozialministerium ging die Zahl minderjähriger Mütter im Freistaat von 2000 bis 2009 zwar von 462 auf 292 zurück. Der Anteil von 0,9 Prozent an der Gesamtzahl aller Mütter lag aber noch über dem bundesweiten Wert von 0,7 Prozent.

Zwar stehe Sexualität in Sachsen auf dem Lehrplan, sagte der Leiter der Aids-Hilfe Dresden, Uwe Tüffers. Es bleibe aber vermutlich meist bei rein biologischer Aufklärung. Dabei sei Schule auch ein „sexualisierter Sozialraum“. Jugendliche knüpften Kontakte, flirteten und sammelten Erfahrungen, und es komme zu sexuellen Handlungen. „Wir stellen fest, dass die Schule darauf nicht eingestellt ist“, sagte Tüffers. Er rief die Schulen auf, sich Sexualpädagogen als Experten in den Unterricht holen.

Nach Erkenntnissen der Soziologin Sabine Wienholz von der Universität Leipzig hängen Teenagerschwangerschaften oft mit sozialen Faktoren wie Schulbildung und Berufsaussichten zusammen. „Bei einer Hauptschülerin ist das Risiko einer minderjährigen Schwangerschaft fünffach höher verglichen mit einer Gymnasiastin“, sagte sie. In der Mutterrolle sähen diese oft eine Alternative zur Arbeitslosigkeit. Hinzu kämen Nachahmungseffekte: „Junge Mütter hatten oft selbst junge Mütter.“ Die CDU-Fraktion appellierte an minderjährige Eltern, mehr die Familienhebammen in Anspruch zu nehmen, wenn sie Hilfe bräuchten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen sind an diesem Donnerstag (22. März) in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erneut Warnstreiks geplant. Stadtverwaltungen, Kindertagesstätten, Sparkassen-Filialen, Dienststellen der Bundeswehr, aber auch Stadtreinigungen sollen die Arbeit zeitweise niederlegen, wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi am Montag in Leipzig ankündigte.

19.03.2012

Tschechiens Präsident Vaclav Klaus hat weitere Reformen in der Europäischen Union angemahnt. Dabei gehe es nicht mehr um „kosmetische Operationen“, sagte er nach einem Treffen mit Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) am Montag in Dresden.

19.03.2012

Die Frauen in Sachsen entscheiden sich im bundesweiten Vergleich am seltensten für einen Kaiserschnitt. Bezogen auf die Gesamtzahl der Geburten betrug der Anteil der Kaiserschnittentbindungen im Freistaat 22,9 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag berichtete.

19.03.2012
Anzeige