Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Temperaturen in Sachsen sinken in der Nacht auch im Flachland weiter
Region Mitteldeutschland Temperaturen in Sachsen sinken in der Nacht auch im Flachland weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 27.02.2018
Auch in Leipzig werden wieder Minusgrade im zweistelligen Bereich erwartet. Quelle: Dirk Knofe
Anzeige
Leipzig - 

Dicke Jacke, Mütze und Handschuhe: Wer in Sachsen vor die Haustür geht und nicht frieren will, muss sich auch am Dienstag wieder sehr warm einpacken. Nach einer kalten Nacht mit Tiefsttemperaturen von bis zu minus 21 Grad auf dem Fichtelberg bleibt es tagsüber „wahnsinnig kalt“, wie die Meteorologin Cathleen Weber vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig sagte.

Eiskalt: Auf dem Fichtelberg können die Temperaturen nachts bis Minus 22 Grad sinken. Quelle: Jörg ter Vehn

Bei einer Mischung aus Sonne und Wolken liegen die Temperaturen zwischen minus fünf und minus acht Grad. Dabei bleibt es verbreitet trocken.

Im Flachland bis zu minus 15 Grad

In der Nacht zum Mittwoch sollen die Temperaturen laut den Wetterexperten aufgrund eines klaren Himmels weiter sinken. „Es wird noch einmal eine Schippe kälter“, sagte die Meteorologin. Im Flachland gehe man von Temperaturen von minus 15 Grad aus. In höheren Lagen sei dagegen mit bis zu minus 22 Grad zu rechnen. Den Angaben zufolge soll es bis Freitag weiter eisig kalt bleiben, ehe es am Wochenende etwas milder wird.

Von LVZ

Zuletzt gab es heftige Kritik von ostdeutschen Politikern an der Nominierung der CDU-Ministerposten für die neue Regierung - keiner der Kandidaten kommt aus Ostdeutschland. Nun hat der designierte Kanzleramtsminister Helge Braun versucht, die Wogen zu glätten.

26.02.2018

Das Interesse an der traditionellen Winterausstellung zum Kultfilm „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ auf Schloss Moritzburg ist ungebrochen. Die Ausstellung endete am vergangenen Sonntag mit 123 000 Besuchern.

26.02.2018

Juso-Vorsitzender Kevin Kühnert fordert von der SPD mehr Engagement im Osten. Das sei auch notwendig für die demokratische Kultur im Osten.

26.02.2018
Anzeige