Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Test-ICE mit bis zu 330 Km/h auf neuer Hochgeschwindigkeitsstrecke Leipzig-Erfurt
Region Mitteldeutschland Test-ICE mit bis zu 330 Km/h auf neuer Hochgeschwindigkeitsstrecke Leipzig-Erfurt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:28 31.08.2014
Ab Montag ist der ICE zwischen dem Flughafen Leipzig/Halle und Erfurt auf der neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke unterwegs, um mit seinen beiden mit viel Technik ausgerüsteten Wagen und Triebköpfen wichtige Messungen für die Zulassung durchzuführen. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

„Wir tasten uns langsam mit 160 Kilometern pro Stunde ran, erhöhen dann in den nächsten Tagen bis auf 330", erläutert Jürgern Spier (46) von der DB-Systemtechnik. Normalerweise seien die Flaggschiffe der Bahn nur mit 280 „Sachen" unterwegs.

Der mit Technik in zweistelliger Millionenhöhe vollgestopfte sowie mit zwei Versuchslokführern und einem halben Dutzend Technikern bestückte Zug mit nur zwei Wagen und zwei Triebköpfen kümmert sich laut Versuchsleiter Thomas Erpenbeck (47) um die Messung aller relevanten Wechselwirkungen zwischen Schienenfahrzeug und Infrastruktur. „Außerdem beurteilen wir aufgrund der Ergebnisse Aerodynamik und Druckverhältnisse in den Tunnelportalen sowie bei Begegnungsfahrten und messen entlang der Strecke ebenso die Lärmemissionen", erläutert der Leiter der Prüfstelle.

Leipzig. Schneller, als die Bahn (eigentlich) erlaubt: Ab heute wird der spezielle Messzug der Deutschen Bahn mit der Bezeichnung ICE-S – scherzhaft auch als Stummel-ICE bezeichnet – zwischen dem Flughafen Leipzig/Halle und Erfurt die neue Hochgeschwindigkeitsstrecke auf Herz und Nieren prüfen.

Heute gibt’s für Interessenten von 9 bis 19.30 Uhr am Infozentrum Steigra/Kalzendorf, Hausplanweg 6, ohne Anmeldung die Möglichkeit, am Ostportal des Osterbergtunnels unter fachkundiger Erläuterung die Testfahrten zu beobachten.

Martin Pelzl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Knapp 30 Jahre nach dem Atomunfall von Tschernobyl sind in Sachsen Wildschweine teilweise noch so verstrahlt, dass ihr Fleisch nicht verkauft werden darf. Nach Angaben des Umweltministeriums sind Jäger im südlichen Vogtlandkreis seit September 2012 verpflichtet, das Fleisch erlegter Wildschweine auf Radioaktivität untersuchen zu lassen.

31.08.2014

„Ich mache wunderschöne Musik – schon seit sechs Jahren in der Prager Straße in Dresden.“ Davon ist Joscha W. felsenfest überzeugt. Der junge Mann hat Schlagzeilen gemacht.

17.07.2015

Die Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Katrin Göring-Eckardt, hat die Legalisierung von Marihuana gefordert. Die Strategie der Kriminalisierung sei gescheitert, sagte sie der „Ostthüringer Zeitung“ (Samstag).

30.08.2014
Anzeige