Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Tetanus, Diphterie, Keuchhusten: Sachsen will Lücken bei Impfungen von Kindern schließen

Tetanus, Diphterie, Keuchhusten: Sachsen will Lücken bei Impfungen von Kindern schließen

Sachsen will Lücken bei Schutzimpfungen für Kinder schließen. „Vor allem bei älteren Schülern muss darauf geachtet werden, dass die empfohlenen Auffrischungsimpfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Keuchhusten und Kinderlähmung durch ambulant tätige Ärzte oder Gesundheitsämter durchgeführt werden“, sagte Gesundheitsministerin Christine Clauß (CDU) am Samstag.

Voriger Artikel
Sachsens Ministerpräsident Tillich lehnt Kürzungen bei der Solarförderung ab
Nächster Artikel
Mehr Imker in Sachsen - Bienenvölker bringen Etrag von rund 1200 Tonnen Honig

Jungen und Mädchen der 6. Klassen in Sachsen sind nur noch zu 34,2 Prozent gegen Keuchhusten geimpft.

Quelle: dpa

Dresden. Bei den Erstklässlern seien noch mehr als 97 Prozent gegen diese Krankheiten durch Impfungen geschützt. Da gebe es kaum etwas zu verbessern. Später sei die Tendenz etwas rückläufig. Ziel müsse es aber sein, das hohe Niveau zu halten, sagte Clauß.

Der Statistik zufolge sind die Jungen und Mädchen der 6. Klassen nur noch zu 34,2 Prozent gegen Keuchhusten, 38,1 Prozent gegen Diphtherie und 38,8 Prozent gegen Tetanus geschützt. Nur bei Masern (93,5) ist die Rate noch hoch. Dem Vorsitzenden der Sächsischen Impfkommission, Dietmar Beier, zufolge sind die sinkenden Zahlen noch nicht beunruhigend. Diese seien zumindest zum Teil statistischen Effekten geschuldet, sagte er. „Die Durchimpfung an den Schulen ist zwar gut, kann aber immer noch besser werden.“

Dem Ministerium zufolge ist in den vergangenen fünf Jahren auch bei Masern, Mumps und Röteln die Durchimmunisierung immer besser geworden. Dennoch müsse der Impfschutz vor allem bei diesen Krankheiten noch besser werden, hieß es.

Weitgehend unbekannt hingegen ist die sogenannte Durchimpfungsrate bei den Erwachsenen in Sachsen. Impfungen seien nicht meldepflichtig, sagte Beier. „Deshalb tragen die Hausärzte da eine große Verantwortung.“ Diese müssten ihre Patienten immer auch an die notwendigen Schutzimpfungen erinnern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Reisemarkt

    Lust auf Urlaub? Der LVZ Reisemarkt präsentiert am 2. und 3. Februar 2018 Traumziele fern und nah. Alle Infos zu den Ausstellern und zum Programm g... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die aktuelle Runde läuft. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr