Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Theaterleute verlassen nach rassistischen Beleidigungen Gera und Altenburg
Region Mitteldeutschland Theaterleute verlassen nach rassistischen Beleidigungen Gera und Altenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 28.12.2016
Theater in Altenburg Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Leipzig/Altenburg

Am Theater Altenburg-Gera haben mehrere Mitarbeiter und Künstler ihren Wohnort verlegt oder Verträge nicht verlängert, weil sie mehrfach rassistisch beleidigt worden seien. Es soll sich um vier Schauspieler und Sänger handeln. Die Verträge laufen daher zum Ende der Spielzeit im nächsten Sommer aus. Wie am Mittwoch bekannt wurde, hat die Theaterleitung bereits Mitte Oktober in einem Schreiben an die Gesellschafter und Aufsichtsräte darüber informiert und erklärt, die Mitarbeiter seien aufgrund ihrer Hautfarbe oder ihrer Sprache verbal angegriffen worden. Für sie sei die Toleranzgrenze überschritten. Wie Generalintendant Kay Kuntze dem MDR Thüringen sagte, wurde beispielsweise ein gebürtiger Deutscher mit asiatischen Wurzeln mehrfach beleidigt.

Der Theaterchef zeigte sich bestürzt. Denn das Theater sei ein multikulturelles Haus. Hier arbeiten Menschen aus 26 Nationen aller Kontinente. 20 Prozent der rund 300 Mitarbeiter seien Ausländer. Im Ballett gebe es eine einzige Deutsche, so der Intendant. Er habe die Opfer der Beleidigungen ermuntert, Strafanzeige bei der Polizei zu stellen. Das hätten die Betroffenen aber abgelehnt, um nicht als Opfer stigmatisiert zu werden. In dem Schreiben wird deshalb an die Politiker aller Ebenen appelliert, für eine Basis zu sorgen, auf der alle Künstler angstfrei arbeiten können.

Altenburgs Oberbürgermeister Michael Wolf (SPD) hat den Weggang der vier ausländischen Künstlern vom Theater Altenburg-Gera bedauert. Er distanziere sich ausdrücklich von fremdenfeindlichen Beleidigungen gegen Künstler und Mitarbeiter. Das Schreiben der Theater-Geschäftsführung sei deshalb ausführlich vor Weihnachten im Aufsichtsrat, in der Gesellschafterversammlung und im Altenburger Stadtrat diskutiert worden. Alle Gremien hätten sich gegen jede Form von Fremdenfeindlichkeit ausgesprochen.

„Für mich ist das allerdings kein auf Altenburg und Gera begrenztes, sondern ein bundesweites Phänomen“, sagte Wolf am Mittwoch. Man müsse deutschlandweit alles dafür tun, dass die Ängste der Bevölkerung nicht in Fremdenfeindlichkeit umschlagen. Im konkreten Fall sehe er allerdings nicht die Notwendigkeit, dass die Betroffenen deshalb ihre Verträge nicht verlängern, respektiere aber deren Entscheidung. Für das Theater sieht Wolf keine Nachteile. Das Haus sei und bleibe international aufgestellt.

Schauspieler trauen sich aus Angst vor Anfeindungen nicht mehr auf die Straße

Die Debatte um Anwürfe gegen das multikulturelle Ensemble ist allerdings nicht neu. „Als wir vor Jahren erstmals ausländische Schauspieler ins Ensemble integriert haben, fühlten sie sich hier wohl. Das ist jetzt anders. Einzelne Darsteller trauen sich nicht mehr auf die Straße, weil sie angepöbelt werden“, hatte Schauspieldirektor Bernhard Stengele Mitte November auf einem Diskussionsforum zum Thema „Wird unsere Demokratie von Rechts bedroht?“ der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung erklärt.

Namen der Künstler, die ihre Verträge nicht verlängerten, wurden bislang nicht genannt. OVZ-Informationen zufolge soll es sich unter anderem um dem aus Burkina Faso stammenenden Schauspieler Quelgo Téné handeln. Er soll schon seinen Wohnort in Altenburg gewechselt und näher ans Theater gelegt haben, um nach den Vorstellungen nachts einen möglichst kurzen Nachhauseweg zu haben. Auch eine griechische Schauspielerin habe sich über eine plötzlich ganz andere, fremdenfeindliche Stimmung beklagt, als sie fest am Haus engagiert wurde. Vor drei Jahren, als sie als Gast in „Die Frauen von Troja“ mitwirkte, sei sie herzlich aufgenommen worden.

Nach Aussagen von OB Wolf soll es im Januar von den Theatervereinen organisierte öffentliche Gesprächsrunden zu diesem Thema geben.

Ellen Paul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Frühjahr 2016 trauert Leipzig um "In aller Freundschaft"-Star Hendrikje Fitz und ein Leichenfund im Elsterflutbecken erschüttert die Stadt. Wenige Wochen später sorgt RB Leipzig für Euphorie: Der Aufstieg in die Bundesliga ist geglückt. Auch zwei andere Leipziger Klubs schreiben Positivschlagzeilen - unser Jahresrückblick von April bis Juni.

28.12.2016

Im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den mutmaßlichen Attentäter von Berlin, Anis Amri, hat es eine Festnahme in der Hauptstadt gegeben. Das bestätigte am Mittwoch die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe.

28.12.2016

Ein Brief aus Staßfurt verheißt häufig nichts Gutes: Dort sitzt das zentrale Mahngericht für Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Etwa 165 000 Mahnbescheide verschickte das Gericht in diesem Jahr - 30 000 weniger als im Vorjahr.

28.12.2016
Anzeige