Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Thüringens Linke-Chefin: Rot-Rot-Grün ist Zäsur in Parlamentshistorie
Region Mitteldeutschland Thüringens Linke-Chefin: Rot-Rot-Grün ist Zäsur in Parlamentshistorie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:23 03.12.2014
Die Parteivorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow, stellt in Erfurt den Koalitionsvertrag vor. Quelle: Martin Schutt
Arnstadt

Am Freitag soll Bodo Ramelow zum bundesweit ersten Linke-Ministerpräsidenten gewählt werden.

Die Voraussetzungen für die Ablösung der regierenden CDU seien geschaffen, sagte die Linke-Chefin. Rot-Rot-Grün habe einen von den Mitgliedern der drei Parteien getragenen Koalitionsvertrag, mit Ramelow einen Kandidaten und eine knappe Landtagsmehrheit. Zusammen mit SPD und Grünen habe man auf Augenhöhe verhandelt und Vertrauen zueinander entwickelt. In Arnstadt soll das Mitgliedervotum der Linken zum Koalitionsvertrag bestätigt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die mögliche Unterstützung der Thüringer CDU durch die AfD bei der bevorstehenden Ministerpräsidentenwahl alarmiert die Parteispitze in Berlin. Generalsekretär Peter Tauber warnte die Parteifreunde in Erfurt am Mittwoch davor, einen potentiellen eigenen Kandidaten mit AfD-Stimmen wählen zu lassen.

17.07.2015

Räuchermännchen in historischer Gefangenenkleidung und ein Sparschwein für Schwarzgeld präsentierte der neDresden. Räuchermännchen in historischer Gefangenenkleidung und ein Sparschwein für Schwarzgeld präsentierte der neue Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) am Mittwoch im Foyer der Behörde.

03.12.2014

Nach Ansicht des Sächsischen Oberverwaltungsgerichts (OVG) könnten Schultaschenrechner künftig unter die im Freistaat garantierte Lernmittelfreiheit fallen. Das gaben die Bautzener Richter in einer am Mittwoch verkündeten Entscheidung zu erkennen.

03.12.2014