Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Thüringens Ministerpräsident Ramelow nicht verwundert über „Pegida“-Zulauf
Region Mitteldeutschland Thüringens Ministerpräsident Ramelow nicht verwundert über „Pegida“-Zulauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:58 23.12.2014
Bodo Ramelow (Archivfoto) Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt/Dresden

Dort bekämen es eher jene mit der Justiz zu tun, die gegen Rechtsextremismus auf die Straße gingen.

2010 hätten Zehntausende von Bürgern gezeigt, dass sie Dresden nicht den Nazis überlassen wollten. „Und als Dankeschön wurden viele Demonstranten mit Anklagen überzogen“, sagte Ramelow. Auch gegen ihn laufe noch eine Anklage. Er bestehe jedoch darauf, dass das Verfahren geführt werde. 

Am Montagabend stellten sich in Dresden rund 4500 Demonstranten gegen den Protest der „Pegida“-Bewegung. Rund 17.500 Teilnehmer kamen zu der islamkritischen Demonstration. Eine Woche zuvor waren es 2500 weniger.

LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gaumenfreuden aus der Fremde: Flüchtlinge aus mehreren Ländern haben in Radebeul ein Kochbuch mit Speisen aus ihrer Heimat zusammengestellt. Unterstützung erhielten sie vom Flüchtlingshilfe-Verein „Buntes Radebeul“.

22.12.2014

In Grimma hat ein betrunkener Mann in der Nacht zum Sonntag einen Nachbarn mit einem Messer angegriffen und mehrere Gegenstände beschädigt. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hörte ein 48-Jähriger laute Geräusche vor seiner Wohnungstür.

22.12.2014

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat sich gegen Gespräche mit den Anführern der islamkritischen „Pegida“-Bewegung ausgesprochen. „Mit Rassisten in Nadelstreifen haben wir nicht zu reden“, sagte Ramelow am Montag beim Besuch eines Flüchtlingsheims in Suhl.

22.12.2014
Anzeige