Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Thüringens Museen wollen mit Facebook und Twitter Besucher anlocken

Thüringens Museen wollen mit Facebook und Twitter Besucher anlocken

Weimar/Erfurt/Bad Frankenhausen. In Zeiten von Internet und Smartphone müssen Museen in Thüringen erfinderisch sein, um Besucher anzulocken. „Junge Leute erreicht man am besten mit sozialen Netzen wie Facebook und Twitter“, ist Klaus Hofmann, Direktor von Burg Posterstein im Altenburger Land überzeugt.

Voriger Artikel
Apps und Online-Rundgänge: Sachsens Museen preisen ihre Originale übers Internet an
Nächster Artikel
Medienbericht: Sachsen will Mietpreisdeckelung nicht anwenden

Thüringens Museen nutzen immer öfter neue Medien.

Quelle: dpa

Am 12. Mai, dem internationalen Museumstag, lädt er zum „Digitalen Musenhof“ und sogenannten Tweetup ein. Die Gäste können dann über Twitter Bilder und Infos posten. Auch der Museumsverband und andere Museen nutzen immer öfter neue Medien, um die Schätze digital zu erfassen und Ausstellungen interessanter zu machen, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergab.

„Ausgangspunkt sind zumeist historische Objekte, aber wie sie beispielsweise in 3-D-Technik präsentiert werden, das wird immer wichtiger“, meint Holger Nowak, Geschäftsführer im Museumsverband Thüringen. Im Neuen Museum Weimar können Besucher in der Van-de-Velde-Ausstellung „Leidenschaft, Funktion und Schönheit“ ihr Glück beim Geocaching versuchen. Studenten der Bauhaus-Universität haben mit der Klassik Stiftung und der marke.6 das Projekt entwickelt.

„Das Geocaching ist eine moderne Form der Schnitzeljagd, bei der es um das Finden von versteckten Schätzen geht“, erklärt Regina Seeboth, Kulturvermittlerin bei der Stiftung. Kinder, Familien, Jugendliche, aber auch Erwachsene erschließen sich so spielerisch die Jubiläumsschau. „Der schwere Cache führt durch die gesamte Stadt Weimar, ist also etwas für erfahrene Geocacher.“ Drei Schwierigkeitsstufen informieren über Werke des Belgiers. Der Schatz, den es zu finden gilt, ist in Galerie marke.6 im Museum von Donnerstag bis Sonntag 11.00 bis 16.00 Uhr zugänglich.

Im Hauptgebäude der Bauhaus-Universität, einem Van-de-Velde-Bau, lassen virtuelle Simulationen in 3D-Software 24 Bauten des „Alleskünstlers“ entstehen. Ein Beamer wirft im Wechsel jeweils acht Gebäude von der Decke im Oberlichtsaal auf weiße Podeste: Innen- wie Außenansichten werden in einem Rundgang erlebbar, erklärt Professor Andreas Kästner, Professor für Darstellungsmethodik der Fakultät Architektur. Die Ausstellung ist bis 12. Mai geöffnet.

Auf der Internetseite des Bauernkriegspanoramas in Bad Frankenhausen (Kyffhäuserkreis) stoßen Interessenten seit mehr als einem Jahr auf einen visuellen Rundgang des Panoramabildes von Werner Tübke. „Das Wandbild - 123 Meter lang und 14 Meter hoch - kann in einer 360-Grad-Ansicht in aller Ruhe betrachtet werden - vor oder auch nach einem Museumsbesuch“, sagt Museumssprecherin Silke Krage. Es sei eines der meist abgerufenen Angebote des Museums. Pro Jahr sehen sich zudem knapp 80 000 Gäste das originale Rundbild im Stil alter Meister an, das an die vernichtende Schlacht der Aufständischen im Bauernkrieg 1524/25 erinnert.

Medien-Guides in mehreren Fremdsprachen und in Versionen für Kinder und Erwachsene gehören zum Alltag vieler Museen in Thüringen. In der „Faust-Galerie“ der neuen Dauerausstellung „Lebensfluten -Tatensturm“ im Goethe-Nationalmuseum Weimar können Besucher nach einem Zufallsverfahren Stichworte aus Goethes Drama wählen. Diese werden dann mit Zusatzinformationen auf die Flächen einer Installation projiziert: Ein Reiz für Goethe-Kenner, wie auch diejenigen, die sich erstmals mit dem Kosmos Goethe befassen.

Der Thüringer Museumsverband, dem mehr als 200 Einrichtungen im Freistaat angehören, arbeitet an einer Museums-App. Damit sollen sich Interessenten über das iPhone Interessantes für mögliche Wochenendbesuche „rausfischen“ können. „Wenn wir dann noch ein kostenloses Herunterladen schaffen, das wäre großartig.“

Immer mehr der Thüringer Museumsschätze können zudem im Internet über das Portal http.//www.museen.thueringen.de betrachtet werden:

Kostbare frühe italienische Tafelmalerei aus dem Lindenau-Museum in Altenburg ebenso wie filigrane Glaskunst aus dem Museum in Lauscha. Rund 8000 Objekte von geschätzten mehreren Millionen in ganz Thüringen wurden bisher von drei Mitarbeitern fotografiert und digitalisiert. Dazu gibt es ausführliche Informationen zu jedem Objekt. Kunstliebhaber profitieren davon, in erster Linie aber Museumsleute und Wissenschaftler für Ausstellungen und Forschungen. Der Freistaat unterstützt das Projekt jährlich mit 200 000 Euro.

Antje Lauschner, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Mitteldeutschland
  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Digital Abo

    "LVZ Digital Abo" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kön... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr