Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Mitteldeutschland Thüringer können Staatsschulden mit eigener Zahlung reduzieren
Region Mitteldeutschland Thüringer können Staatsschulden mit eigener Zahlung reduzieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 02.01.2012
Das Thüringer Finanzministerium setzt bei der Reduzierung der Staatsschulden auf die Hilfe der Bürger. Quelle: dpa
Anzeige
Erfurt

Dieser werde dann verbindlich zur Schuldentilgung des Freistaates ab 2013 genutzt. Der Freistaat Thüringen hat derzeit rund 16 Milliarden Euro Schulden.

Das Finanzministerium hat damit den Beschluss des Landtages zur Errichtung eines Schuldentilgungskontos umgesetzt. Dafür sei eine entsprechende Haushaltsstelle im Landeshaushaltsplan eingestellt worden. Der Titel: Schuldenaufnahme und Schuldendienst, Freiwillige Geldleistungen Dritter zur Tilgung der Schulden des Freistaates Thüringen und ist im Einzelplan 17 Allgemeine Finanzverwaltung zu finden.

Das Finanzministerium weist darauf hin, dass Zahlungen auf dieses Konto keine Spenden im steuerrechtlichen Sinne sind, da sie nicht der Erfüllung gemeinnütziger Zwecke dienen. Eine Spendenquittung werde demzufolge nicht ausgestellt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Sozialministerium und die Thüringer Krankenhausgesellschaft haben Forderungen nach Klinikschließungen zurückgewiesen. „Wir halten die Forderungen für überzogen.

02.01.2012

Sachsen musste 2011 tiefer in den Garantietopf für seine frühere Landesbank greifen als noch im Jahr zuvor. Der Freistaat hatte rund 146,6 Millionen Euro für Ausfälle bei der Sealink Funding Limited zu zahlen, wie das Finanzministerium am Montag auf Anfrage mitteilte.

02.01.2012

Schneller geht’s nicht: Um Punkt Mitternacht kam am Neujahrstag ein Baby im Dresdner Diakonissenkrankenhaus zur Welt. Details wollten die Eltern des Neugeborenen nicht preisgeben.

01.01.2012
Anzeige